Ryusei: Allgemein finde ich Anime/Manga Conventions ziemlich gut. Man hat dort die Möglichkeit eben viele Sachen zu kaufen (auch wenn diese leider nicht immer von Qualität sind) und auch wenn ich selber nicht cosplaye, finde ich es dennoch cool dort das ein oder andere großartige Cosplay zu sehen und mich an diesem Anblick zu erfreuen (insbesondere, wenn es eher nicht so bekannte Charaktere/Anime sind!) Regelmäßig seit 2012 gehe ich auf die Leipziger Buchmesse (bzw. MCC) und habe bisher kein Jahr ausgelassen. Letztens Jahr war ich auch noch auf der Anime Messe Berlin, die war auch sehr schön und da würde ich gerne auch noch weiterhin hingehen. Mein denkwürdigstes Erlebnis auf einer Convention war die Sache mit der Uhr. Ich war damals noch jünger und hatte mir eine Wanduhr von einem Anime gekauft, den ich damals sehr mochte. Leider war mir dann irgendwie (und ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr wie genau) das Glas kaputt gegangen. Ich war damals ziemlich traurig darüber, bin dann verheult zum Stand zurück gegangen und hatte gefragt, ob man sie nicht umtauschen könnte. Der Typ meinte eigentlich nicht, hat mir dann aber dennoch eine Neue gegeben (obwohl er das vermutlich nicht einmal gedurft hätte?). Ich bin bis heute mega dankbar dafür und weiß auch gar nicht mehr, ob ich mich damals überhaupt angemessen dafür bedankt habe. Ist aber auf jedenfall ein Erlebnis, was mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird und für mich auch der Beweis, dass es doch sehr nette Menschen gibt (:

 

Arisa: Ich gehen glaub ich nun seit 6 Jahren immer wieder auf Conventions. Angefangen hat es mit der Leipziger Buchmesse, die ich auch heute noch regelmäßig besuche. Mittlerweile sind es die LBM/ MCC, die Connichi und die MAG (seit diesem Jahr) die ich stetig besuche. Für mich dient so eine Convetion um mein Mangabestand auf zu frischen, ein paar interessante Panels oder Events auf der Messe mit zu nehmen und Freunde zu treffen. Eine gute Con ist wenn es nicht so überfüllt ist, das Wetter passt und nette Leute unterwegs sind. Und ich darf natürlich nicht krank sein. Nicht wie das eine Mal als ich so krank war das ich mich mit fetter Erkältung zur Messe geschleppt habe und eine total verrotzte Ritsu aus K-ON gecosplayt habe xD

 

Shima: Eine wirkliche Meinung über Cons habe ich tatsächlich nicht wirklich, habe bis jetzt auch nur wenige besucht, persöhnlich finde ich aber tatsächlich kleinere Cons 

angenehmer als diese großen, mir ist manchmal schon die MCC in Leipzig zu viel. Regelmäßig gehe ich tatsächlich nur auf die MCC, wobei ich nun auch die Anime Messe (Kreativer Name) in Chemnitz öfter besuchen möchte, alle anderen Cons sind immer schwer zu erreichen. Und was ich auf einer Con nie vergessen werde, ist wie mein Kumpel Drake eine Feelinara (Pokemon) Cosplayerin fast zum weinen gebracht hat weil er von allen ein Bild wollte außer von ihr, weil sie eben Feelinara darstellte. Sonst waren meine Cons aber recht Ereignislos

 

alex_roston: Ich persönlich gehe immer noch gern auf Anime-Conventions, und das, obwohl ich bereits auf diversen Cons war und das auch mehrfach. Ich schätze vor allem die aufgeschlossene und entspannte Atmosphäre, die einen gern mal den stressigen oder tristen Alltag vergessen lässt. Die Leute sind eigentlich fast durch die Bank weg freundlich drauf und man kann mit jedem das Gespräch suchen und auch führen. Die gemeinsame Basis "Manga/Anime" macht einfach den Konversationseinstieg so viel einfacher, als wenn man sich mit einem Wildfremden auf der Straße oder in einer Bar unterhalten würde. Man hat sofort ein gemeinsames Thema, zu dem jeder etwas erzählen kann. Zu meinen Lieblings-Conventions zählen vor allem die drei größten in Deutschland: Connich, Dokomi und AnimagiC (und die MCC, sofern man sie als eine solche sieht), welche ich auch regelmäßig besuche bzw. besuchen werde. Einprägsame Con-Erlebnisse gibt es so viele, dass ich mich gar nicht entscheiden könnte, welcher davon am denkwürdigsten war. Ich freue mich jedoch stets, wenn ich mit den (jap.) Ehrengästen einfach entspannt reden kann und das Ganze auch aus ihrer Sicht einmal erfahre. Ich fand es beispielsweise super, wie Makoto Uezu und Seiji Kishi sich als Anime-Produzenten bei der letztjährigen Connichi im Halbkreis mit allen Anwesenden zusammengesetzt haben und den Spieß umkehrten, indem sie UNS Fragen zu unseren Vorlieben und Eindrücken von der Anime-Szene stellten. Oder wie Kaji Yuuki bei der Filmpremiere von Peace Maker Kurogane in Deutschland von seinem ersten TV-Auftritt erzählte, bei dem er beinahe aufs offene Meer gedriftet wäre, während ein Kamerateam seinen verzweifelten Kampf frontal aufnahm. Oder manchmal einfach den freudigen Gesichtsaudruck, den man erhält, wenn man seiner Lieblings-Seiyu nachträglich zum Geburtstag gratuliert. Solche Erlebnisse bestärken mich immer wieder in dem Gefühl, dass die Anime- und Mangaszene schon fast wie eine große Familie ist, bei der sich jeder alles erzählen kann, ohne dafür schief angeschaut zu werden. Und das macht jede Con erneut zu einem kleinen Familientreffen, zu dem man jedoch (im Gegenteil zu anderen Familientreffen) gern vorbeischaut.

 

Anna: Ich finde, Cons sind eine tolle Möglichkeit zum Austausch: Sich mit Gleichgesinnten treffen, eventuell mal endlich Leute sehen, mit denen man bisher nur über das Internet Kontakt hatte! Aber auch der direkte Kontakt zu Künstlern ist toll, seinen Lieblingsmangaka oder Zeichner treffen zu können, macht Spaß. Ein weiteres Highlight ist für mich persönlich auch Merchandise! Besonders gern kaufe ich Dinge bei kleinen Künstlern, die man sonst nirgends bekommt und die noch per Hand verschönert wurden - wie zB Notizbücher! Aber auch die Stände von großen Shops lasse ich selten aus... denn ich werde gern schwach, wenn ich vor Ort Figuren sehe, die ich schon immer haben wollte oder die ich noch gar nicht kannte. Leider gibt es im Norden hier nur wenige Cons und dementsprechend war ich bisher nur auf kleinen Messen. Irgendwann, wenn Zeit und Geld es erlauben, würde ich aber auch gern mal auf eine größere! Mein denkwürdigstes Erlebnis auf einer Con war wohl, als irgendein YouTuber vor Ort war, um den sich immer eine Gruppe Jugendlicher tummelte und ich ihn einfach nicht kannte... so wurde mir bewusst, dass ich alt werde :‘D

 

realsephiroth: Ich sag's mal so: Conventions müssen sein. Ich mag diese Veranstaltungen sehr gerne. Egal wo du hinschaust siehst du Gleichgesinnte - wenn auch manchmal nur im weitesten Sinne. Da hab ich nette Leute getroffen

Ich bin die letzten 3 Jahre nur auf die Aninite gekommen, dieses Jahr werden es dann gleich vier Cons. Ich freu mich schon. Zwei denkwürdige Erfahrungen: Ich hab mich für nen guten Zweck versteigern lassen und hab 20 Euro eingebracht. Ich weiß bis heute nicht ob das viel war XD. Und das erste Interview das ich auf einer Con machen durfte wird mir auch noch lange in Erinnerung bleiben.

 

HotaruKiryu: Ich mag Conventions sehr gern, auch wenn ich noch nicht auf den richtig bekannten war (bis auf die Leipziger Buchmesse). Man kann dort einige nette Leute kennen lernen, egal ob man nun Cosplayer, Hobby-Mangaka, Gamer oder einfach nur Anime schaut. Man kann eine entspannte Zeit haben, solang man keine total merkwürdigen Begegnungen hat oder sich langweilt. Ich finde auch, dass die Größe der Con sehr entscheidend ist. Persönlich gehe ich eher auf die örtlichen Cons hier in Sachsen, die Dedeco und LBM am Anfang des Jahres und kleine Animexx-Treffen in Dresden. Ich hab auch noch mehr vor, aber man soll ja erst mal klein anfangen. Bei großen Cons kann man sich viel anschauen und einkaufen, bei kleinen Cons sich Zeit für Freunde nehmen. Hat alles seine Vor- und Nachteile. Ich habe persönlich jetzt auch kein total denkwürdiges Erlebnis von einer Con, aber ich mag die Stimmung auf diesen und möchte sie nicht missen. Sind einfach schöne Treffen, auf die man sich freuen kann.

 

Mellando: Ich habe um ehrlich zu sein ein zwiespältiges Verhältnis zu Anime und Manga Conventions. Einerseits halte ich diese für fantastische Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten zutreffen, andererseits habe ich das Gefühl das über die letzten Jahre sich die Conventions mehr und mehr zu reinen Verkaufsveranstaltungen geworden sind. Das mag auch daran liegen, das ich die letzten Jahre nur auf dem Japantag (den ich hier mal einfach dazu zähle) war und auf diesem sind die Merch Stände immer überlaufen was sich mit meinen Erfahrungen von anderen Conventions deckt. Aber wenn ich ehrlich bin viel anderes würde ich auf einer Convention auch nicht wollen. Die Leute mit denen ich das Hobby teile kann ich auch so treffen, die angebotenen Workshops sind für mich uninteressant ebenso wie in den meisten Fällen die Ehrengäste, von den Showgruppen will ich nicht anfangen, es sei nur gesagt das die meisten die ich gesehen habe eher zum Fremdschämen waren. Ansonsten frage ich mich mittlerweile was man daran findet sich durch stkige Hallen voller Menschen zu Quälen wärend man sich versucht an Cosplayern vorbei zu quetschen die meinen mitten im Gang, leugnen ist zwecklos wir wissen alle das ihr sowas macht, eine Fotoshooting abhalten. Wie man vielleicht gemerkt hat, bin ich alles andere als ein Regelmäßiger Congänger, es gibt zwar noch die ein oder andere die ich besuchen wollen würde aber das auch nur aus „Been-there-done-that“ Gründen. Was denkwürdige Erlebnisse auf Conventions angeht könnte ich maximal mit LARP Anekdoten dienen, aber das ist ja nicht Thema. Also möchte ich eine kurze Anekdote anbringen die sich nach einem Japantag zugetragen hat: Nach dem Feuerwerk habe ich den letzten Zug der mich nach Hause gebracht hätte verpasst und ich musste die Nacht am Bahnhof verbringen. Soweit so gewöhnlich, das passiert mehreren. Aber die wenigsten stranden in nem Royal Steward Kilt und einem Fedora mit Katzenohren.

 

MetalDango: Anime/Manga Cons gefallen mir sehr gut, da

einem dort die Möglichkeit gegeben wird Gleichgesinnte & Freunde zu treffen, zu Shoppen und Cosplays zu tragen. Meine liebste Con ist die Connichi, da sie ein großes Programmangebot hat und viele Künstler und Händler teilnehmen. Mein denkwürdigstes Erlebnis ..muss immer wieder dran denken, dass der Sänger einer bestimmten Band dort war und ich dem leider nicht begegnet bin *sniff*

 

Rima: An sich sind Cons eine gute Sache finde ich weil man dort Freunde treffen kann und Merch ergattern kann ohne zoll zu bezahlen wobei man vorallem bei Figuren aufpassen sollte nicht über den tisch gezogen zu werden weil die meisten Preise wirkliche wucher sind... Ich gehe jedes Jahr auf die DoKomi und ansonsten eig auf keine anderen Cons. Die Dokomi ist die größte Con und reicht mir meistens. Ich war auch mal auf dem Japantag aber das würde ich nicht als "Convention" deklarieren. Vorallem weil der Anteil an peinlichen "Fans" und der erhöhte Marihuana konsum echt unschön sind fernab der eh viel zu großen Masse an Menschen.. werde definitiv nicht mehr zum Japantag gehen. Hmm ein denkwürdiges Ereignis habe ich glaube ich nicht...

 

Kame: Ich bin nun wirklich kein Fan von Menschenmassen aber ich hatte mich dann auch mal auf die Anime Messe Berlin bequemt. ^^ Wie ich erwartet hatte war es voll, überteuert und etwas chaotisch, aber ich hatte defintiv Spaß ^^ Alleine die ganzen Cosplayer und die fürchterlich-freundliche Stimmung war sehr faszinierend, ich glaube mein schönster Moment war dann dort wo eine junge Dame auf einer kleinen Bühne gesungen hatte... der Gesang war zwar gut, aber mich hat eher der Mut beeindruckt in dem Alter sich sowas zu trauen, das wäre für mich schlicht unmöglich gewesen, vor allem in dem Alter ^^ Cons haben schon ihren Charme ^~

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Amaya (Mittwoch, 03 April 2019 13:42)

    Ich war öfters auf der Animagic, hab sie aber 17 und 18 verpasst :/ Ich liebe es Figuren zu kaufen, und man lernt mit etwas Glück einige Künstler kennen. Nicht nur die großen, ich meine auch die kleinen und hiesigen, das ist immer das schönste, und die Bilder mit freunden!

  • #2

    Taria (Mittwoch, 03 April 2019 16:10)

    Conventions sind nicht so mein Bier, aber ich liebe die Cosplayer da, all die Mühe, die Zeit und/oder das Geld, und die stimmung ist wirklich gut. @Anna kenne das wenn man nicht mehr "hip" ist und zu der alten Garde gehört ^^

  • #3

    Mellando (Mittwoch, 03 April 2019 16:26)

    Oh ja die von Rima erwähnten peinlichen Fans auf dem Japantag (gefühlte 80% aller Anwesenden) und der Canabis Konsum sind schreklich nervend.

  • #4

    Pendergast (Donnerstag, 04 April 2019 15:44)

    Also ich bin nicht sooo der Convention Fan aber der Japan Tag ist schon toll wegen den Kulturellen einflüssen, und gerade bei den Gebraucht-Ständen habe ich schon so manche Schnäppchen gemacht, wie die Soul Eater Mangareihe für läppische 50€!!!!
    Tolles Interview mit den Cosplayern im Vid