Anna: Ich denke der Hype kommt von dem Wunsch nach Realitätsflucht in besonderem Maße, wer hat sich nicht mindestens einmal in einem Videospiel/Manga/Buch etc. schon selbst gedacht „Da wäre ich auch gern mal“ oder „So etwas würde ich auch gern erleben“? In der letzten Zeit gibt es zusätzlich dann auch immer mehr Jugendliche, die Gamer sind, grade bei der großen Auswahl an MMORPGs, die es mittlerweile gibt, aber auch die „Offline“ Gaming Community wächst mit jeder neu auf den Markt gebrachten Konsole. Das „normale“ Leben erscheint vielen zu langweilig und sie möchten Abenteuer erleben wie ihre Helden in den Werken, die sie lesen/spielen/sehen. Mich spricht das Genre ebenfalls sehr an, trotz allem würde ich mich nicht als „Hyper“ des Genres bezeichnen, mir sind Story und Charaktere hier genauso wichtig wie bei allen anderen Genres auch. Meine Favoriten sind unter den Anime: Re:Zero - Starting Life in a different World from Zero, RealAccount und BTOOOM. Wobei letzteres ja eher in der realen Welt spielt mit Elementen aus dem gleichnamigen Videospiel.

 

Lucrea: Ich denke Jeder, vor allem ein Otaku, hat sich schon einmal vorgestellt in einer anderen Welt aufzuwachen. Dadurch dass das Isekai-Genre genau das beschreibt, denke

ich, ist es ein Trend geworden. Es stößt auf große Beliebtheit, weil es wie eine Art Wunschvorstellung für Einige ist. Ich persönlich kann mich mit diesem Genre überhaupt nicht identifizieren, da mir Titel wie SAO, Re:Zero und No Game No Life einfach die Lust genommen haben, mir jemals wieder Isekai anzuschauen. Trotzdessen gibt es natürlich ein paar Titel, die ich empfehlen könnte. The Devil is a Part-Timer und Overlord haben mir zum Beispiel sehr gefallen. Natürlich auch noch der Klassiker Chihiros Reise ins Zauberland.

 

Fuma: Die Thematik gab es ja schon früher in Serien wie Inu Yasha, Digimon oder Vision of Escalfowne, die sich ja auch großer Beliebtheit erfreuten. Ich denke, dass gerade Serien wie No Game No Life und Sword Art Online das Ganze salonfähig gemacht haben. Durch ihren Erfolg haben sie das Genre angefeuert. Ich selbst bin ein großer Fan dieses Genre, da ich den Gedanken unheimlich interessant finde, in einer neuen Welt, die nicht den gewohnten Regeln folgt wiedergeboren zu werden. Ich denke, jeder von uns hat sich mal gewünscht mit Magie und sonstigem in einer anderen Welt voll durchstarten zu können. Favoriten? So I'm a Spider, So What?, The Saga of Tanya the Evil, Digimon Adventure.

 

Mia: Das Isekai Genre gibt es schon sehr lange. Man denke mal an Alice im Wunderland. Das Genre ist spannend, weil man damit soo viel erzählen kann. Es gibt viel weniger Grenzen als in einem Romantic Comedy Anime oder eines schlichten Schulsettings. Ich denke, der Hype war schon immer da, aber gerade durch solche Anime wie Fuma sie genannt hat, hat man das Genre gerade sehr präsent im Kopf. Mir machen Isekai Anime unheimlich viel Spaß. Arbeit, Schule, Haushalt, Rechnungen bezahlen... wer hat da nicht hier und da mal einen Tagtraum davon, wie man Monster in einer anderen Welt bekämpft und der Held des Tages ist? Meine persönlichen Favoriten? No Game No Life, Monster Ranger, Angel Beat

 

Mellando: Ja woher kommt dieser Hype? Zumal es sehr oft dieselbe Geschichte mit denselben Charakteren ist, vermutlich liegt es daran das in den meisten dieser Geschichten ein recht flacher 08-15 Typ der männliche Main ist und somit als ideale Projektionsfläche für den Leser ist. Hinzu kommt das dieser Hauptcharakter gerne auch ein Außenseiter oder gleich ein Otaku ist. Dieser Avanciert in der anderen Welt dann schnell zu einem Helden und wahren Frauenmagneten. Warum dies ein für soziale Außenseiter attraktiv ist muss wohl nicht weiter erläutert werden, wer wäre nicht gerne ein strahlender Ritter oder ein mächtiger Magier in einer von Elfen und anderen

fantastischen Wesen bewohnten Welt sein? Ich selber sehe sehr gerne Isekai Anime, auch wenn diese sehr, sehr repetitiv sind. Vielleicht liegt es daran das ich als Liverollenspieler selber regelmäßig in andere Welten reise und dort als fanatischer Krieger, talentloser Dichter, oder trotteliger Magier herumlaufe… oder natürlich das die ganzen Fantasyrassen Mädchen sehr sexy sind… … … ja das wird es sein sexy Elfenmädchen und Kekomimis gehen immer. Empfehlen würde ich adhoc zwei Da wäre einmal Gate diese Serie ist ein wenig anders da hier nicht ein einziger Typ in die andere Welt gelangt. Sondern mit der japanischen Armee in diese einfällt nach dem eine Armee aus Monstern und Menschen durch das namensgebende Gate in Ginza eingefallen ist. Die andere wäre Isekai Shokudou diese ist ganz anders denn in dieser reisen die Charaktere einer Fantasywelt in die unsrige bzw. in ein Restaurant um dort zu Essen. Es gibt zumindest im Anime keine wirkliche Story. Vielmehr gibt es mehrere Kurzgeschichten über die einzelnen Gäste, die sich gelegentlich überschneiden.

 

Ran: Ich denke der Hyper kommt daher, das viele Menschen selber gerne mal vor dem Alltag in eine andere Welt flüchten würden. Genau das passiert ja in diesem Genre, wenn auch nicht immer freiwillig. Mich persönlich sprechen solche Anime auch sehr an. Ich mag aber auch allgemein gerne Fantasy Elemente und die sind ja eigentlich immer da vorhanden. Außerdem wie oben schon erwähnt, ist es einfach cool, wenn man sich einfach in eine andere Welt zurückziehen kann! In dem Bereich kann ich ganz klar Sword Art Online empfehlen, einer meiner Lieblingsanime überhaupt. Da ich selber eine Gamerin bin, kann man sich gut in diesem Anime wiederfinden. Ansonsten kann ich noch No Game No Life empfehlen, die Hauptcharaktere sind einfach super symphatisch. Der Anime Stil ist nur etwas gewöhnungsbedürftig, aber ansonsten ziemlich cool!

 

realsephiroth: Gibt's da wirklich nen Hype? Ich wusste nicht mal das es für dieses Genre nen eigenen Namen gibt. Als Live Action Movie würde es wohl einfach unter "Abenteuer“ fallen.

Ich persönlich seh mir so was schon mal an. Ich finde nur das es dieses Thema schon so lange gibt das es oft arg ausgelutscht wirkt. Dafür ist es ein sehr großes Thema wo man viele werke einordnen kann. Als erstes würde mir "Vision of Escaflowne" einfallen. Ich mag zum Beispiel "Magical Shopping Arcade Abenobashi" oder "Now and then, Here and There". Im weiteren Sinn kann man auch "Haibane Renmei" hier einordnen was ich für eine phänomenale Serie halte. Wie gesagt kann ich mir so was von Zeit zu Zeit ansehen muss es aber nicht immer haben.

 

 Hotaru: Keine Ahnung, woher der Hype an sich kommt. Vielleicht war er einfach zu rechten Zeit da und eben vorhanden. Mich sprechen solche Werke nicht wirklich an. Ich weiß auch nicht, es ist nicht so mein Ding. Wenn man Spiele begeistert ist, wird man sicher etwas damit anfangen können. Ich für meinen Teil bin da eher der falsche Ansprechspartner. Für mich laufen solche Serien irgendwie alle nach demselben Prinzip und ich erkenne da auch nichts, was sonderlich besonders daran sein soll. Ist für mich einfach eine eigene Form von Fantasy-Anime, aber das war es dann auch schon.

 

IvyandWoe: Woher kommt dieser Hype? Genau weißt ich das nicht. Ich schätze es hat etwas damit zu tun, dass Isekai-Storys einfach zu verstehen sind, es einfach ist sich mit dem

 Protagonisten zu identifizieren (Einziger Mensch mit gleichem kulturellen Hintergrund) und das das Fremde Neugier erzeugt. Sprechen mich solche Werke an? Sagen wir es so: Ich habe da nichts gegen sie. Es ist schon etwas ausgelutscht, aber ich gucke dann meistens doch einen Seasonal mit einem Isekai-Setting. Welche würdest ich empfehlen? Wie schon von dir erwähnt, KonoSuba. Eine gute Parodie des Isekai-Genres. Sonst kann ich noch Juuni Kokuki empfehlen. Hat eine starke Protagonistin. Gehört meiner Meinung nach mit zu den besten Anime des Genres.

 

Shima: Ich persönlich denke ja, das dieser Hype nicht einfach so aufgeploppt ist, sondern schon immer da war, ich mein damals bei .Hack// sind die Leute ja auch aufgesprungen wie verrückt, wir merken den Hype nun einfach mehr, weil es mehr Anime dazu gibt. Ich denke halt einfach dieses Fremde fasziniert einen und in solchen Welten kann alles passieren, das wird die denk so Beliebt machen. Die Prämisse von Isekai ist langsam echt ausgelutscht ... jeder zweite Anime fängt inzwischen an mit "Hallo mein Name ist Jürgen-kun, als ich heute morgen Zähne putzen wollte stand ich mitten in 'nem Wald." - aber man kann ja zum Glück den ganzen Anime aus dem Weg gehen. Kommt drauf an was für Isekai man jetzt will, wenn es dieses MMO-Isekai ist, empfehle ich .Hack// und Phantasy Star Online 2 und ohne MMO Asbekt fällt mir gerade nicht mal was ein, sorry.

 

Kame: Ich bin zwiegespalten über den Isekai Hype, denn einerseits nimmt er aktuell eher überhand, andererseits freue ich mich über mehr "Elfen und Drachen"-Settings die damit einhergehen, denn diese Animes habe ich irgendwie lange vermisst. Das Problem ist wie diese Animes/Mangas konstruiert sind, denn wenn die "echte Welt" da irgendwie mitspielt (bestes Beispiel Sword Art Online) MUSS der Anime in der realen Welt "real" sein, von der Logik her, und das ist er fast nie. GATE war ebenso teilweise ziemlich unglaubwürdig, doch wenn die "reale" Welt ignoriert wird wie z.B. Overlord oder Visions of Escaflowne ist das bei weitem besser, und bei weitem unterhaltsamer. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ryoko (Dienstag, 06 März 2018 11:59)

    Ich schwöre das Thema geht mir langsam auf den Senkel. Gerade SAO, Persona und Log Horizon sind mir derzeit einfach zu überpräsent und werden endlos bequatscht, ich bin da wirklich kein Freund von, dann lieber ein Film wie Chihiro oder Der Junge und das Biest, das behält wenigstens den Märchen-Charme

  • #2

    Kazumi (Dienstag, 06 März 2018 17:37)

    Ich mag GATE ziemlich, alleine der Look ist klasse. Inu yasha vermisse ich hier, ist das nicht der Vater dieses Genres? Overlord und No Game no Life sind aber auch echt zu empfehlen, schöne Aussagen hier Kame >3

  • #3

    Pendergast (Dienstag, 06 März 2018 19:13)

    Sword art Online war ganz okay bis zur Staffel 2, und Visions of Escaflowne ist (zurecht) immer noch ein Meisterwerk. Ob man von einem HYPE redne kann weiß ich nicht, doch irgendwie geht der Trend scheinbar wirklich in Virtuelle Welten

  • #4

    Mellando (Dienstag, 06 März 2018 21:09)

    @Kazumi Inuyasha ist definitv NICHT der Vater des Genres, die Idee an sich ist wesentlich älter nehmen wir als Anime/Manga Beispiel das hier mehrfach erwähnte Visions of Ecaflowne diese ist 2 Jahre älter. Wenn man sich die Weltliteratur an sieht findet man noch ältere Beispiele wie z.B. das von Mia erwähnte "Allice im Wunderland" oder noch älter "Die Götliche Komödie" von Dante Alighieri (Fun Fact am rande der Protagonist findet sich hier zubeginn in einem Wald wieder Jürgen-kun lässt schön grüßen)

  • #5

    Cait-o (Donnerstag, 08 März 2018 12:59)

    Juuni Kokuki würde ich auch immer empfehlen, nicht der beste Anime des Universums, doch nahe dran :-D