SplatterNils: Ja gab es, ein Tod im Anime Clannad welcher unerwartet kam und die Darstellung realistisch gemacht wurde. Wenn man schon länger den Anime verfolgt hatte und der Charakter einem Sympathisch war dann hatte man Mitleid

mit den Hinterbliebenen. Ja ich beziehe das mal auf den Tod. Der Charakter, der stirbt muss Sympathisch sein und eine glaubwürdige Inszenierung des Todes oder auch einer Trennung haben. Wichtig auch das ich es den Charakteren nicht wünsche zu sterben. Man möchte halt, dass sie es schaffen.

 

MomoCookieKun: Also ganz schlimm war das bei Clannad. Der Anime ist extrem traurig. Und bei einer Szene war es so schlimm... das ich fast ne Stunde geheult habe und den Anime nicht weiter gucken wollte xD Bei mir braucht es nicht sehr viel damit ich traurig werde ich versetzte mich immer so sehr in die Charaktere das ich schnell weinen muss es muss aber schon nach vollziehbar sein xD

 

Vigita: Oh ja, sowas gab es. Es passierte zwar nur einmal, wenn ich mich recht erinnere, aber das war dafür so ergreifend, dass ich den Tränen nah war wie nie zuvor. Es handelt sich um die letzte Episode von Tokyo Magnitude 8.0. *Spoiler* Man begleitet die ganze Story über Mirai und Yuuki, Geschwister die noch recht jung, geschätzte 6 und 8 Jahre alt sind. Nach einem Erdbeben versuchen sie wieder nach Hause zu finden und sind immer neuen Gefahren und Herausforderungen ausgesetzt. Dann zeigt sich am Ende, dass Mirai, die ältere Schwester über den Verlust ihres Bruders nicht hinweg gekommen ist und sich einbildete, er begleite sie noch immer, obwohl er im Verlauf der Serie gestorben war. *Spoilerende* Dieser Moment, wo sie das begreift ist der bewegenste, den ich je gesehen habe. Das schließt auch alle Realfilme und Serien ein.

 

Kunoichi: Also diese Frage geht an einen Stein. Denn ich bin wie ein Stein. Das sagt mein Freund jedenfalls immer weil ich kaum bei irgend einem Film oder Anime heule. XD Vielleicht liegts aber auch daran dass ich einfach überwiegend lustiges gucke. Naja aber jedenfalls gab es tatsächlich mal eine bestimmte Szene bei der mir die Tränen kamen. Das war beim Anime Wolfs Rain. Der Anime ist aber auch recht traurig und nostalgisch gemacht. Auch sehr ergreifend fand ich den Anime Fünf Zentimeter pro Sekunde. Da war da war wohl der Grund dass ich mich da sehr gut hineinversetzten konnte, da ich zu dieser Zeit ebenfalls eine Fernbeziehung hatte und wusste wie es ist dann mit dem Zug zu dieser Person zu fahren. Aber was alles zusammen kommen muss um mich zum flennen zu bringen weis ich auch nicht so genau, es muss halt alles passen, die Musik, die Atmosphäre und und und. ^^

 

Ninako: An solch Szenen in Animes kann ich mich jetzt nimmer erinnern. Ich schaue einfach zu wenige dafür. In Mangas gab es da einige! Fruits Basket z.B., als dort gezeigt wird wie Toru's Vater stirbt bzw. die Liebesgeschichte der

Eltern, die vorher einher geht. Es brauchte da gar nich vieler Worte, alleine schon von den Zeichnungen her wurden sämtliche Emotionen übermittelt. Generell rollen mir oft ein paar Tränchen runter wenn solche Art Szenen dargestellt werden. Wenn jemand stirbt und dann gezeigt wird wie es den hinterbliebenen ergeht oder wenn einfach eine Liebe nicht erfüllt wird. Wie gesagt das bedarf dann nich vieler Worte, die sind meistens Überflüssig. Denn wir wissen doch alle selber wie es einen selber in solch Momenten gehen würde.~

 

Hotaru: Hm...Anime oder Manga fällt mir grad nicht ein. Aber dafür ein Dorama den es auch als Manga gibt und zwar Koizora. Den hab ich gesehen im Sommer 2011. Ich musste da am Ende echt weinen weil das einfach zu traurig war. Ein Mainchara ist dort nämlich gestorben. Was jetzt speziell dafür zusammenkommen muss um mich zu bewegen kann ich nicht wirklich sagen weil ich das selber nicht weiß. Wenn es mich bewegt dann tut es das nunmal.

 

Kage: Ano Hana der Schluss war nicht ohne als Memma sich von ihren Freunden verabschiedet um wiedergeborenen zu werden. Es müssen wie in dem bsp. Charaktere sein mit denen man mitempfinden kann bzw. sich idenifizieren. Also um bei Ano Hana zu bleiben da hat bei der Szene einfach alles zusammen gespielt das setting war ein Sonnenaufgang welcher einen neuen Anbruch ankündigte, und das langsame hinschwinden von Memma wurde mit perfekt mit Musik untermalt, wobei diese find ich einer der wichtigsten Faktoren für so einen Szene ist da sie meiner Meinung nach am meisten beeinflusst, so hab ich andere Animes gesehen wo die Musik nicht so gut dazu passte und die Stimmung einfach nicht so ausdrucksstark rüberbrachte

 

Chiishi: Ja es gab Szenen, die mich zum weinen gebracht haben ;( Zum Beispiel Lovely Complex. Risa Koizumi und Atsushi Ootani hatten am Abend ein date. Bei Risa lief an dem Tag alles schief und sie zweifelte dran, ob Atsushi überhaupt erscheint. Dann ist sie, so tollpatschig, wie sie ist, auch noch bei Regen auf den dreckigen Bogen gefallen und hat sich das Knie aufgeschürft. Ich hatte schon Tränen in den Augen, weil 

ich sie so bemitleidet habe :( Am schlimmsten ist es aber bei One Piece. Das erste mal richtig geheult, hab ich bei Namis Story mit dem Arlong Park. Sie bat Ruffy unter Tränen ihr zu helfen. Die Szene hat mich so mitgenommen... Oder der Streit zwischen Ruffy und Lyssop war auch sehr hart für mich. Obwohl mir die Langnase auf die Nerven ging, konnte ich es nicht ertragen, dass Ruffy so unter dem Streit gelitten hat. Schlimm war auch der Abschied der Flying Lamb, weil mir das Schiff auch sehr ans Herz gewachsen ist. Es gibt bisher nur 2 Mangastorys, die mich richtig zum heulen gebracht haben. Die eine ist Peach Girl. Mich hat Sae immer so tierisch angekotzt, wie sie das Liebesglück von Momo-chan zerstören wollte. Der andere Manga ist Border (Boys Love). Es handelt von 4 Detektiven, von denen jeder seine eigene Vergangenheit hat und gerade die Vergangenheit von Kippei hat mich sehr mitgerissen. Alles in allem müssen mich die Charaktere sehr berühren. ich muss mitten in der Story drin sein, um richtig mitfühlen zu können. Das schaffen nicht alle Anime- und Mangastorys.

 

Finn: Ja es gab Szenen, die aktuellste war aus dem Film : Wolf Children- Ame and Yuki. Als der Vater starb und auch hinterher, als der Sohnemann erwachsen wurde. Also quasi immer wenn etwas unvorhersehbares und trauriges passiert, dass den verlauf der Geschichte ändert egal ob positiv oder negativ, und oder trauriges... hach ja ein süßer Film

 

Hikari: Also im Allgemeinen hat mich der Anime Haibane Renmei echt fertig gemacht. Die schöne, friedliche Atmosphäre wird schlagartig zerstört. Der schöne Schein aber geht weiter, bis sich alles in einem Drama entlädt dass nur angedeutet wird und nicht angesprochen. Wenn eine Situation mich zum nachdenken anregt und die Atmosphäre wirklich erfühlt wird und nicht ins Gesicht geworfen finde ich hat sie den größten Effekt


Kame: Also wenn man mal vom offensichtlichsten Verdächtigen Animefilm Die letzten Glühwürmchen absieht wo ich denke JEDER ein Tränchen vergossen hat, so muss ich mich mal peinlich outen: One Piece Manga! Da hab ich sehr schlimm geschnieft, und das nichtmal bei einer der bekannteren Sachen, sondern als Doc Bader starb. Seine Ansicht "Man stirbt nur wenn man vergessen wird" hat mich damals kalt erwischt und den Rest des Kapitels hab ich wirklich nur noch rumgerotzt T_T Ich denke sobald einen eine Figur etwas kümmert will man automatisch nicht das ihr etwas böses widerfährt, oder die Szene kommt extrem unerwartet.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Vigi140 (Montag, 03 Juni 2013 21:03)

    Ich bin Buff...
    Hätte nicht damit gerechnet, dass es so viele verschiedene Meinungen gibt. So unterschiedliche Stellen, die solche Emotionen auslösen können. Ich kann aber fast jedem etwas abgewinnen.
    Echt tolles Thema Kame!

  • #2

    nano (Dienstag, 04 Juni 2013 16:30)

    Auch für mich gab es einige Szenen, bei denen ich die Tränen nicht zurückhalten konnte.

    Einer davon war genau wie bei Vigita in Tokoyo Magnitude 8.0.
    Ein weiterer in "Someday's Dreamer" (Manga), als sie am Grab standen.
    Das letzte Mal kullerten mir die Tränen bei Kimi ni Todoke (Manga) Band 15.

    Mein Fazit ist, dass ich immer heulen muss, wenn jemand stirbt bzw die "zurückgelassenen" sich an denjenigen erinnern. xD

  • #3

    Rima (Dienstag, 04 Juni 2013 18:02)

    Uff schweres Thema mir fällt gerade selbst nich ein wo ich geheult hab ausser dem ersten pokemon film am ende wo Pikachu auch heult.. aber da war ich noch etwas jünger^^
    Kame du erinnerst mich dran dass ich noch "Die letzen Glühwürmchen" sehen muss!!
    Schönes thema nur eines wo ich leider nich viel mitreden kann xD" Bin vll wie Conny au son stein :'D STEINE AN DIE WELTHERRSCHAFT

  • #4

    Yaya (Dienstag, 04 Juni 2013 18:14)

    naja, ich als romanze freak, habe schön öfters bei einem Anime geheult, aber musste einfach immer weitergucken, um dann doch noch auf ein happy end zu hoffen, manchmal gab es eins, manchmal nicht. Zuerst bei Clannad hab ich es geschafft, in den ersten 10 folgen öfters zu heulen, da mich die Sache mit Fuko ziemlich mitgenommen hatte, doch auch das Ende fand ich erst richtig tragisch, so dass ich auch da wieder heulte. Genau wie Kage fand ich auch das Ende von Ano hana echt traurig, besonders als die alle da am baum standen und sie alle sehen konnten und sich verabschiedet hat! Aber am meisten geheult hab ich glaube ich bis jetzt auch bei One Piece! Zwar nicht wie Kame bei Doc Bader sondern bei einer Stelle, die etwas weiter hintenliegt im Anime, beim Tod vom Puma D. Ace. Die Geschichte ging mehrere Folgen lang und ich hab bei jeder Folge erneut angefangen zu heulen, da ich das so herzzereißend fand. Aber ich stimm Vigi zu, echt tolles Thema diesmal, immer weiter so Kame :)

  • #5

    Katax (Dienstag, 04 Juni 2013 18:29)

    Kann man an keine erinnern. Sorry. :(

  • #6

    alex_roston (Mittwoch, 05 Juni 2013 20:05)

    "Man stirbt nur wenn man vergessen wird"
    >>Alter, ich krieg immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. One Piece ist aber an mancher Stelle echt ein Tearjerker. Aus OP fand ich Robins Vergangenheit am traurigsten. Als sie schlussendlich schreit "ICH WILL LEBEN!" war es bei mir vorbei.

    Ansonsten war der Anime zum Fullmoon wo sagashite der mit dem IMO herzerreißendsten Ende. Über die ganzen 52 mal mehr mal weniger guten Folgen wird durch den Soundtrack so eine tolle Stimmung aufgebaut, dass ich echt die letzte Folge komplett durchgeschnieft habe. Mann war das krass^^.

  • #7

    Todesengel (Samstag, 08 Juni 2019 20:03)

    Es gibt eigentlich fast keine Filme die mich zum weinen bringen außer Anime filme (einer davon ist Inuyasha schreib ich Grad eh schon in diesen Kommentar aber egal).


    Als ich Inuyasha den Film sah hab ich rotz und Wasser geheult �als Kagome, ❤Inuyasha❤ an den Baum an dem sie ihn gefunden hat dann umgebracht� hat(hab ich überhaupt nicht erwartet) ( Aber zu Ihrer Verteidigung stand sie unter Hypnose oder so und musste das tun was der Typ möchte ). Doch Kagome hat das zum Schuss auch bereut und hat ( so glaube ich) gehofft das er wieder Aufersteht ( das jemand ihn den Pfeil aus der Brust herauszieht).Sie Wahr ja auch schließlich in Inuyasha verliebt.