Wir klappen mal wieder die Mythenkiste auf ^^ Vor längerer Zeit hatte ich schonmal ein paar Asiatische Mythen und Ägyptische Mythen in Animes aufgelistet, heute will ich das fortsetzen, diesmal mit dem schwerpunkt der Tierwelt, bzw. drei Tieren die ab und an in Animes verwendet werden

 

Der Mondhase

Der Urpsung dieser Legende beruht darauf das man mit ein wenig Fantasie durch die Krater auf dem Mond den Umriss eines Hasen/Kaninchens erkennen kann (Wer jetzt sagt "Typisch seltsame Asiaten" dem sei gesagt das das auch die alten Azteken zur selben "Ansicht" kamen).

Die Geschichte dazu war folgende: Vor langer Zeit lebten Affe, Fuchs und Hase in Freundschaft zusammen. Eines Tages traf ein alter Wanderer bei ihnen ein und bat um etwas zu essen. Während Affe und Fuchs etwas bringen konnten erklärte der Hase niedergeschlagen das er nichts gefunden hatte. Verhöhnt durch seine Kameraden brachte er das höchste Opfer und warf sich als Nahrung für den Wanderer ins Feuer.

 

Der Wanderer enthüllte sich als Gott der als Andenken an die Aufopferung den Körper des Hasen wiederherstellte und ihm im Palast auf dem Mond begrub, daher ziert dem Mond auch sein Angesicht. In einigen anderen Versionen der Sage ändern sich Fuchs und Affe zu Schakal und Otter, und der Hase überlebte seinen Sprung ins Feuer, doch das Motiv Hase und Mond bleiben überall gleich.  

 

Interessant auch die Tätigkeit: Bereitet in der chinesischen Version ein Hase das Elixier der Unsterblichkeit in einem Mörser zu, macht er in Japan und Korea lediglich Reiskuchen, was auf einem Wortspiel beruht: So ist "mochizuki" der Vollmond, aber "mochi tsuki" ist das Reiskuchen stampfen ^^  


Der Mondhase in Animes

Wow, jetzt seid ihr aber überrascht ne? ~~ Natürlich sehr offensichtlich ist das die Heldin aus Sailormoon Tsukino Usagi aka Bunny Tsukino natürlich Mondhase bedeutet und eine klare Anspielung auf eben diese Sage ist. Dazu zählen natürlich alle bezüge zum Mond inklusive dem Mondpalast ^^

Auch in Dragonball taucht ein Schurke auf der klar auf diese Sage zurückzuführen ist, denn Meister Lampe ist im Anime ein Gangsterboss der durch bloße Berührung seine Feinde (oder Freunde) in eine Karotte verwandeln kann. Son Goku nimmt natürlich den Kampf auf, und was geschieht? Selbstverständlich kann der Held das Langohr schlagen

und mit seinem Stab auf den Mond verfrachten. Dort ordert er an das Meister Lampe Reiskuchen backen soll, er käme bald wieder um es zu Kontrollieren ^^; Interessant ist auch das im YGO Kartenspiel eine Kreatur mit der Mythologie existiert: Das weiße Kaninchen Inaba das wie man deutlich erkennt einen Mörser benutzt ^^ 

 

 

Der Marderhund aka Tanuki

Der Marderhund (hierzulande oftmals fälschlich mit dem Waschbär vertauscht) ist vor allem in Japan mit diversen Mythen verknüpft. Der klassische Tanuki verfügt über die Kraft sich zu verwandeln, gilt aus Trinkfreudig und vor allem als Zechepreller (Tanuki-Statuen werden oft mit einem Schuldschein in der Hand dargestellt) Ein bekanntes Merkmal ist auch sein übergroßer Hoden der als Glückssymbol gilt. Reizt man einen Tanuki zu sehr nutzt er sein "pralles Stück" sogar als Waffe <.<; (Das wäre kein angenehmer Kampf >.<)

 

Der Tanuki in Animes

Das die Verwechslung mit Waschbären oft vorkommt beweist Hachi aus Inu Yasha. Er ist eher eine Nebenfigur im Anime die dummerweise mehrfach als Waschbär-Dämon bezeichnet wird.

Typisch für die Kräfte eines Tanukis kann sich auch Hachi mithilfe eines Blattes verwandeln, in diesem Fall in eine art Gelbes-Transportwesen. Einen UNGLAUBLICH großer Fehler

ist auch RTL2 (Was ne Überraschung) bei Naruto Unterlaufen: Die Bestie die Gaara beherrscht und in die er sich zeitweise auch Transformiert wird ist eben ein Sand-Marderhund, wird aber seltsamerweise als SchutzKRANICH bezeichnet! Mal bei aller Liebe: Hätten sie Waschbär, Fuchs oder Wolf gesagt ok, aber wie kam man denn bei dem Anblick auf Kranich? >.<

Auch bei Soul Eater gibt es eine Hexe die wie alle ein Tier in der Persönlichkeit verkörpert. Im Deutschen ist sie dann eine Dachs-Hexe, was halbwegs die richtige Übersetzung ist denn der Dachs gehört zur Familie der Marderhunde ^^ Die Beste

mir bekannte korrekte Umsetzung der Tanuki Mythen findet sich im Ghibli Film Pom Poko der von den mythischen Marderhunden in der heutigen Zeit berichtet. Auch hier wird ihre Verwandlungskunst und ihre übermächtiger Hoden thematisiert, ein sehr unterhaltsames Werk zum Thema ^^

 

 

Der Fuchs: Kitsune, Kyuubi, Kumiho

Hier wird in Asien unterschieden: Der Fuchs in Japan (Kitsune) und China (Hùli jìng) wird als Trickser und Täuscher definiert, meistens durch weibliche Füchse die sich in schöne Frauen verwandeln. In Korea hingegen gilt der Fuchs als böse Sagengestalt, bekannt als Kumiho

Die meisten Sagen handeln von Männern die vermeindlich schöne Frauen heiraten welche sich unter mal mehr und mal weniger tragischen Umständen als Fuchs entpuppen. Lustigerweise hat der Aberglaube vom Fuchs in Menschengetsalt bis in die heutige Zeit überdauert, und es gibt tatsache Tricks eine "Fuchsfee/Frau" zu enttarnen. 

 

♦ Streichelt man einer Fuchsfrau sanft über den Hintern entspannt sie sich und enthüllt dabei ihren Fuchsschwanz

 

♦ Ein Fuchs kann sehr schlecht mit "Moshi Moshi" am Telefon grüßen, es endet immer in einem Genuschel

 

♦ Jeder Fuchs, selbst einer in Menschengestalt, schätzt immer noch eine Maus (egal ob lebendig oder tot) als Delikatesse und kann ihr nicht widerstehen

 

Zusammengefasst: Wenn ihr euch also einer Frau vor der Heirat als Mensch versichern wollt begrascht ihren Hintern, terrorisiert sie mit Anrufen und legt ihr ne tote Maus auf dem Teller: Einer Hochzeit steht nichts mehr im Wege XD

 

Der Kitsune in Animes

Bestes Beispiel für den Fuchs in Menschengestalt ist wohl wieder eine Figur aus Inu Yasha: Shippou der Fuchsdämon ^^ Dieser kann sich auch mehrfach verwandeln, anders aber als seine "echten" Vorbilder bleibt sein Schwanz aber verräterischerweise immer zu erkennen.

Ein sagenhafter Fuchs mit neun Schwänzen wird in Japan wiederrum als Kyuubi bezeichnet, und gilt als guter Geist, optimale Beispiele sind hier in dem Fall das Vulpix (bzw die weiterentwicklungsform Vulnona) aus Pokemon und ein Digimon mit Namen Kyuubimon ^^

Die Koreaner wiederrum sehen in dem neunschwänzigen Fuchswesen Kumiho ein durch und durch böses Ungeheuer das sich natürlich auch ab und an als Mensch verkleidet (vorzugsweise die schöne Frau), jedoch nur um Menschen anzufallen und dann das Blut auszusagen, ein klares Vorbild für den neunschwänzigen Fuchsdämon aus Naruto ^^

Das soll es vorerst wieder mit der Mythologie-Stunde gewesen sein, für Kommentare, Korrekturen und Kritik bin ich wie immer dankbar ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Murasaki (Samstag, 09 März 2013 09:49)

    Ich finde die japanische Mythologie ja unheimlich faszinierend.

    Die Methoden um eine Fuchsfrau zu entlarven kannte ich noch gar nicht. Schon allein deshalb hat sich für mich das Lesen gelohnt. ^^

  • #2

    Hotaru (Samstag, 09 März 2013)

    Da fällt mir wieder auf dass ich mich mit japanische Mythologie nicht viel auskenne dabei ist sie sehr interessant.
    Die Methoden eine Fuchsfrau zu entlarven sind schon lustig. XD

  • #3

    Momo (Sonntag, 10 März 2013 10:13)

    Hallihallo :) Ich bin grade über Murasakis Seite auf deinen Blog gekommen und lasse mal schöne Grüße da! :)
    Der Post war echt total interessant! Ich finde es immer toll, wenn so alte Mythen oder Geschichten in Manga/Anime aufgegriffen werden :) Echt super interessant :D

  • #4

    Anna-Sadako (Montag, 11 März 2013 00:02)

    Ich mag deine Mythologischen Vorlage Berichte, um das mal zu sagen. :)

    Der Marderhund sieht aus, als hätte er dicke fette Klöten. o_O"

    Wusste gar nicht das der Fuchs in Korea her böse ist. D: Und wieso wurde nicht Yoko aus dem Anime Tactics erwähnt?

  • #5

    Conny (Montag, 11 März 2013 17:52)

    Das aller aller Beste Beispiel für den dick-klötigen Marderhund ist wohl Klöten aus Shaman King: http://www.sanakotao.wg.am/Charakter/Ponchi_und_Conchi.jpg
    Ja das Vieh heisst tatsächlich Klöten (sein Kumpel rechts heisst übrigens Dödel xDD)
    Das ist aber nur im Manga so im Anime heisst er anders und sieht auch etwas anders aus.

    Was ich auch noch weis ist dass es einen Manga gibt mit dem namen Kumiho.Darin geht es direkt um eine auf einer alten koreanischen Legende basierende Monsterfüchsin. ^^

    Lustig was es so alles gibt, aber dass auf dem Mond ein Hase abgebildet ist wusste ich noch net. ^^

  • #6

    Finn (Dienstag, 12 März 2013 17:11)

    Wieder eine interessante Unterrichtsstunde bei der Schildkröte!
    Die Hasensache wusste ich ja, aber der Rest war mir nur zu 5% bekannt. Danke für die wohl recherchierten, nicht zu auschweifenden und wohldurchdachten Sequenzen ^^

    Ich werde dann mal einen Fuchsmann finden... *Freund hinterherjag * XD

  • #7

    Luka (Montag, 18 März 2013 17:31)

    Mal wieder ein sehr interessanter Bericht von dir, danke dafür :)
    Mythologie an sich hat ja schon was und ich finde es immer wieder klasse, wenn beispielsweise Autoren das irgendwo einfließen lassen, schließlich interessiere ich mich ja auch für Mythen (auch wenn ich bis jetzt kaum was über die asiatische Mythenwelt wusste).

    Auch wenn ich das mit dem Mondhasen schon mal gehört habe, irritiert mich das trotzdem sehr, denn so sehr ich auch meine Phantasie anstrenge: Ich würde nie im Leben darauf kommen, dass die Kraterlandschaft des Mondes aussieht wie ein Hase.

  • #8

    alex_roston (Montag, 01 April 2013 19:34)

    Sehr interessanter Artikel. Hut ab^^.
    Die Sache mit Tsuki(-)no Usagi aus Sailermoon hätte ich nie im Leben rausgefunden. Und auch, dass es bei Fuchsgeistern und -dämonen diese Unterschiede gibt, ist gut zu wissen.