Man[n] liest Yaoi: Der Küchenprinz

Kames alternativer Titel:

"Bevor ich dich besudel Puppe, koste erst meine Nudelsuppe!"

 

♥ Die Inhaltsangabe

Kei Sakai ist fertig. Er studiert fleißig um Koch zu werden, doch wie soll er das schaffen wenn er so weit weg von seiner   

© Junko, Der Küchenprinz, KAZE 2017
© Junko, Der Küchenprinz, KAZE 2017

Schule lebt? Da er sich alleine keine Wohnung in der Nähe leisten kann kommt ihm ein Angebot für eine Männer-WG wie gerufen! Dumm nur das seine Mitbewohner sehr eigen sind: Yasuhisa spielt für seinen Lebensunterhalt Pachinko, Tsubasa ist ein Jura-Student und beide halten wenig vom Aufräumen oder geregelten Tagesabläufen. Am meisten beschäftigt Kei aber der angehende Schauspieler Shohei der dessen Kochkünste besonders zu schätzen weiß. Kei hat nie etwas für einen anderen Mann empfunden, doch dieser Kerl geht ihm nicht aus dem Kopf. Wird aus den Mitbewohnern am Ende mehr als nur Freunde?

  

Zitat des Bandes:

"Sie sind völlig verdorben. Wie nun mal Yaoi-Fans sind." 

 

♥ Die Gedanken eines Kerls dazu Ö_Ö;

Ich hatte tatsache schon von der(?) Mangaka Junko etwas gelesen: Konbini-Kun. Der war ganz gut, und dieser Band? Der hatte auch viele Stärken: Die Figuren sind dreidimensional, haben klare Charakteristika und man erfährt von beiden Hauptfiguren etwas über ihre Vergangenheit. Der Plott ist recht unaufgeregt aber abwechslungsreich, auch wenn

© Junko, Der Küchenprinz, KAZE 2017
© Junko, Der Küchenprinz, KAZE 2017

mich wie letztens schon etwas störte: Der Küchenprinz! Kochen! Essen! Sollte man bei diesen Themen nicht EIN WENIG in die Materie gehen? Nirgends lese ich etwas über Zutaten, Rezepte oder Kniffe des kochens, was mich irgendwie stört. Ich erwarte keine Rezepte oder Kochstunde, aber für diesen kulinarischen Aufhänger war das doch etwas ernüchternd. Auch der Humor war einen Tick mauer als beim anderen Werk der Mangaka.

 

Die Checkliste:

-> Zwei Kerle auf dem Cover?

Sogar Vier, auch wenn ich dachte der Herr ganz rechts wäre eine Dame, bei diesen Manga weiß man ja nie ÖÖ;

-> Irgendwo ein Mädel im Plott?

Einige Statistinnen, selbst ein 4-4 Date endet damit das die Herren zueinander finden und die Mädels gehen leer aus T_T

-> Gibts ein typisches Mißverständnis?

Ne, wobei allgemein wenig Drama entsteht

-> Wie "körperlich" ist der Manga?

Kaum, ganz am Ende kommt noch etwas Haut aber zum Glück gibts wenig zu sehen für mich XD

 

♥ Mein Urteil

Mhhh... definitiv nicht schlecht, aber für "richtig gut" fehlt mir irgendwie das Kreative. Es ist lustig das ich nun zwei Yaoi-Werke über den erotischen Zauber des kochens gelesen habe und das kochen selbst kaum behandelt wurde ^^; "Konbini-Kun" fand ich einen Tick lustiger, auch wenn ich es mochte das in beiden Werken kein künstliches Drama entstand. Die Dilemma in diesem Band waren recht real und auch nicht überzogen, das gefällt mir zumindest bei weitem besser als plumpe Mißverständnisse wie in anderen Geschichten. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Neko-Nyan (Sonntag, 19 Januar 2020 12:06)

    Das Zitat ist gut (und wahr >3) von Junko habe ich bisher nichts gelesen, schein ich nachholen zu müssen wenn sogar du gefallen an sowas findest kame XD

  • #2

    DaiJi (Montag, 20 Januar 2020 00:04)

    Danke für deine Einschätzung! Ich persönlich mag Junkos Werke meist sehr gerne. Habe bereits einige Mangas von ihr im Regal stehen. Ich denke mal, dass sie so richtiges Kochen nicht reingebracht hat, da sich die Leser nun mal für die Yaoi Aktion mehr interessieren als für das Kochen an sich � Das hätte vielleicht die Dynamik kaputt gemacht.

  • #3

    HotaruKiryu (Montag, 20 Januar 2020 14:19)

    Irgendwie hab ich gedacht, der Titel hier wäre von der Mangaka die diesen Fujoshi Parody Titel gemacht hat. Ich komm gerade nicht drauf wie er hieß, aber vielleicht weißt du was ich meine. Den gibt es hierzulande auch und der Stil schaut dem hier sehr ähnlich. Aber irgendwie wäre mir an deiner Stelle mit den Yaoi Titeln schon langweilig. Klar, klingt sogar ganz nett. Aber wenn es fast gar nicht körperlich ist, isses auch meh. Aber trotzdem gute Review.