Man[n] liest Yaoi: Wild Rock

Kames alternativer Titel:

"Flintstones: Lets have a gay old Time!" :D

 

♥ Die Inhaltsangabe

Der Stamm der östlichen Wälder und das Seevolk sind konkurrierende Gruppen. Jeder macht den anderen die Jagdreviere streitig und so kommt es immer zu Konflikten. 

© Kazusa Takashima, Wild Rock, Carlsen 2005
© Kazusa Takashima, Wild Rock, Carlsen 2005

Yuen ist der eher schmächtige Sohn des einen Häuptlings, und wird ausgerechnet bei einem Zwischenfall vom feindlichen Häuptlingssohn Enba gerettet. Da Yuens Vater Frieden möchte ordert er seinem Sohn sich als Frau zu verkleiden und Kontakt zum Seevolk aufzunehmen. Er trifft natürlich ausgerechnet Enba und dieser macht Yuen klare Gesten, sehr zu dessen emotionalen Verwirrung. Doch was wenn der männliche Enba hinter Yuens wahres Wesen blickt? Der schmächtige Bursche bangt dieser Offenbahrung entgegen... 

 

Zitat des Bandes:

"Jeder sollte bei Tagesanbruch glücklich sein"

 

 ♥ Die Gedanken eines Kerls dazu Ö_Ö;

Ich bin nach diversen Schul-Geschichten immer dankbar wenn man das Setting ändert. Die frühe Urzeit klingt eigentlich ganz gut, und man macht auch nicht den Fehler und baut 

© Kazusa Takashima, Wild Rock, Carlsen 2005
© Kazusa Takashima, Wild Rock, Carlsen 2005

Dinosaurier oder Echsenmenschen oder sowas ein, doch irgendwie ist die Geschichte doch recht Spannungsarm. Im Kern ist es nur der "Verkleidet als Frau"-Arc der aber auch in der heutigen Zeit hätte spielen können. Positiv muss ich anmerken das die emotionale Beziehung der Figuren funktioniert, ich habe denen ihr Happy End gegönnt und es wurde auch kein künstliches Drama oder ein böswilliger Bruder oder so ein Quatsch eingeführt. Der zweite Teil des Manga ist dann noch eine Vorgeschichte der Väter beider Figuren, was nett war, aber zeigt das zu wenig Ideen für die Hauptgeschichte bestand. 

 

Die Checkliste:

-> Zwei Kerle auf dem Cover?

Nur der Tarzan-Verschnitt, aber okay: In der Neuauflage des Manga ist auch Yuen zu sehen, man muss die Checkliste einhalten Leute! XD

-> Irgendwo ein Mädel im Plott?

In der Urzeit gab es faktisch keine Damen ;p

-> Gibts ein typisches Mißverständnis?

Nö, von der Verkleidung mal abgesehen aber ansonsten eigentlich nicht wirklich.    

-> Wie "körperlich" ist der Manga?

Gibt zum Glück (für mich) nur zwei größere Szenen, der Rest ist zahm ^^;

 

Mein Urteil

Ich gebe zu ich fand die Zeremonie am Ende der ersten Geschichte ganz ansprechend gemacht und auch die zweite Geschichte hatte einen angenehm tragische Note. Bedenkt man aber das Setting und die Möglichkeiten die die frühe Uhrzeit bietet war ich doch etwas ernüchtert. Das was mich irritierte war das die Mangaka sagte es sollte ursprünglich ein Comedywerk werden, denn der Manga hat warme und emotionale Momente, aber ich glaube nicht EINEN lustigen ^^; Letztendlich ist Wild Rock für mich eher durchschnitt als Yaoi.

 

Kennt ihr Yaoi mit unkonventionellen Settings? Oder ist euch so etwas egal? Kommentare, Korrekturen und Kritik gerne gelesen ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Ryoko (Freitag, 21 Februar 2020 12:59)

    Na immerhin warst du nicht abgeneigt ^^ ich habe den Manga vor Jahren gelesen und kann mich offen gesagt nicht mehr an alles erinnern, aber hey, er liegt in meinem Regal >3

  • #2

    Yakuen (Samstag, 22 Februar 2020 14:07)

    Der hatte sich verkleidet... oh, man ich habe wirklich nur den Zeichenstil mitgenommen und das wars. Von der Geschichte ist rein gar nichts hängen geblieben.
    Aber die Zeichnungen gefallen mir noch heute, wenn ich mir die Bilder so ansehen. Xp
    Wobei es mich zum Schluss bei vielen yaoi manga genervt hat, dass einer immer irgendwie viel zu feminin aussah. Im Deutschen gab es ja nie bärige oder ältere Typen, die mal nicht Schönlinge waren oder die Manga habe ich verpasst.

  • #3

    HotaruKiryu (Montag, 24 Februar 2020 00:44)

    Zumindest war das Setting mal was neues. Ich an deiner Stelle hätte mich sehr schnell gelangweilt, aber das war bei mir schon immer ein Problem mit Yaoi. Als Frau verstehe ich da wohl noch eher den emotionalen Part in Yuri, weswegen ich diese Werke meist ansprechender finde und es da nicht immer um das körperliche geht.
    Die Zeichnungen finde ich aber erstaunlich ansprechend, auch wenn es vielleicht nicht total originell mit heutigen Verhältnissen ist.
    Wirkt man nicht wie ein Yaoi mit Klischee Liste, gutes Review. ^^