Die allererste Mangapower

2002 war die Mangawelt hierzulande noch in den Kinderschuhen ^^ So langsam wurden die Werke in die Buchläden gestellt, doch so ein richtiger "Manga-Hype" sah anders aus. Wo Carlsen mit dem Sammelband Banzai erfolge verbuchte war damals der einzige große Konkurrent (zwei Mangaverlage damals, Kinder wir werden alt) EMA ebenso daran seinen Hut in den Ring zu werfen, und brachte die Mangapower raus... zum zweiten Mal wenn man es genau nimmt, schon 1996(!) gab es eine Mangapower, die überlebte damals aber nur sechs Ausgaben... die Zeiten damals halt ^^; Die zweite Version der Mangapower schaffte es immerhin auf 30 Ausgaben, von denen ich nebenbei immerhin 21 gesammelt hatte XD

 

Blättern wir nochmal etwas zurück mit meinen (nun leicht vergiblten) Mangapower Bänden ^^

 

Unser liebstes Telefonbuch ^^

Das Format war für jeden Kiosk der Horror, doch ich glaube selbst rückblickend war die Mangapower ein Super Deal: Acht Reihen, 480 Seiten, und der ganze Klatsch für 5€! Heute wahrscheinlich ein Super Geschäft, damals aber auch ziemlich geil meiner Ansicht nach, und ideal für mich, wo Internetzugang und Information über Manga 2002 noch sehr überschaubar war <.<

 

Wie gesagt, das Format entsprach heute etwas einem Doppelband Großformat, und wie auch die Banzai war die Leserichtung schon japanisch (immerhin gab es hier ja mal nen sehr viel deutlichereren STOP-Hinweis am "Ende" des Bandes, nicht das kleine Ding wie beim Konkurrenten :p)

 

Werbung und anderes gab es übrigens kaum in der Mangapower, ganz am Ende waren 2-3 Seiten aber das war wirklich nebensächlich. Nachteil: Es gab für die Reihen auch keinerlei Zusammenfassung, man unterteilte es einfach in einige Kapitel, dann gab es eine Trennseite und die nächste Serie ging weiter, wer also nicht mehr wusste was letzten Monat passierte musste erstmal nachlesen ^^

 

Kurzreview der Reihen

Ich überfliege mal grob alle Reihen die es in den Mangapower so gab: Psychic Academy (ein Titel den ich nie richtig tippen kann und immer nachlesen muss) war eines der Aushängeschilder der Mangapower, sowas wie X-Men auf japanisch, komplett mit Harem-Loser-Helden und zwei Mädchen die etwas um ihn streiten, aber in netter Optik ^^

 

Eine der geilsten Reihen die die Mangapower für mich hatte

war eine Serie namens THE BIG O, ein extrem seltsames Werk: Optisch fast schon amerikanisch, handelte es von einer Stadt in der alle ihre Erinnerung verloren hatten und ein Anwalt mit seinem (namensgebenem Riesenmecha) Big O fast wie Batman gegen Verbrecher vorging. Der Ton war fast Film Noir-artig und einer der Bösewichte war ein wahnsinniger namens Schwarzwald!!! WIE.GEIL.IST.DAS.DENN? Leider war das Ding natürlich so speziell das EMA nichtmal versuchte daraus eine eigene Mangareihe zu machen, was ich wirklich bedauere :/

 

Shinku Chitai (auch ein Namen den ich nachsehen musste xD) war ein ziemlich depremierender Manga der in einer Art Katastrophen-Endzeit und Kindern spielte, so ein wenig "Mad Max" nur ein wenig realistischer und schwermütiger.

 

Turn "A" Gundam war... naja, irgendwas aus der Gundam-Serie. Politik und Mechas hauptsächlich, eine Reihe die jeder Amerikaner liebt und jeder Europäer Ignoriert, so mein Eindruck. Toll gezeichnet aber inhaltlich irgendwie "meh"

 

Apropo toll gezeichnet: Cyborg Kuro Chan war das NICHT XD Es war ein (zugegeben) spaßiger Plott um eine At Cyborg-Katze die die Stadt vor einem irren Wissenschaftler rettete... stellt euch Sonic/Megaman vor, und das in sehr simpler, amerikanischer Zeichenart. DAS HAT NEBENBEI EIN EIGENES RELEASE BEKOMMEN! <.< Danke, wozu auch The Big O bringen -.-; Überlebte auf sich gestellt natürlich keine fünf Ausgaben, dafür war das auch alles viel zu speziell für Otakus.

 

Peach Girl war einer der (zum Glück^^;) eher wenigen Romance Titel der Mangapower. Habe es brav gelesen auch wenn das alles was von GZSZ hatte, so von wegen Mädchen zwischen zwei Typen.

Der eine war der Bad-Boy, der andere der Good Guy aber es gab natürlich Mißverständnisse, Intrigen... okay, ich fand es unterhaltsam, aber immerhin wusste ich wie Klischeehaft alles war... sah immerhin optisch auch gut aus xD

 

Die Serie Kindaichi Shonen war auch eine Reihe bei der ich mich Frage wieso sie heutzutage keine Sau kennt: Das war Detektiv Conan! Okay es ar nicht EXAKT Detektiv Conan aber es ging um einen Schülerdetektiv und seine treudoofe Freundin die immer wieder in Kriminalfälle stolperten. Die einzigen Unterschiede waren das es hier keinen geschrumpften Helden gab und es ein wenig mehr Blut und nackte Haut in den Fällen gab, wieso wurde DAS eigentlich kein Hit in der Mangawelt? XD Egal, war auch nur (wie Conan) auf dauer etwas Formelhaft, zumal es mühsam war nach einem Monat wieder zu wissen wie der Fall gerade stand.

 

Achso: ICH selber habe nebenbei ALLE Serien pro Ausgabe gelesen. Wäre auch irgendwie doof wenn man was auslässt... bis ich eine Serie bewusst ausließ <.< Ernsthaft, Kung Fu Girl Juline war irgendwie... erstens war sie für meinen Geschmack LAUSIG gezeichnet, viel zu viele Figuren waren sich zu ähnlich und der Plott um Material Arts und die Liebe waren mir zu wirrr und zu kitschig, mein einziger Makel in dem Format xD

 

Kaito Saint Tail war da schon besser, ich schwöre wer Kamikaze Kaito Jeanne kannte der kennt auch das hier: Mädchen stiehlt Werke die irgendwie zu unrecht oder unter zwielichtigen Umständen den Besitz gewechselt hatten komplett mit Freund der nebenbei die Diebin jagt, sehr zucker aber doch recht gut lesbar ^^

 

Eine der wenigen Manga die Komplett (da nur kurz) in der Mangapower erschien war Winds of Vendemiaire, eine

fantastisch-verstörende Geschichtensammlung um eine Lebende Puppe und ihre "Schwestern". Geschichten von Liebe, Mord, Hass, Neid, Gewalt und ähnlich derben Themas, wer den Mangaka Mohiro Kitoh (Naru Taru, Bokurano) kennt der ahnt das hier ziemlich bizarre und verstörende Geschichten erzählt werden, und ich habe sie alle sehr geschätzt xD Wurde zum Glück auch nochmal als eigenständige Reihe veröffentlicht, kann also vielleicht jemand nochmal auf nem Mangaflohmarkt finden ^^

 

Es gab auch noch eine handvoll "Mini-Reihen" in der Mangapower, belanglose aber nette Sachen wie der Katzenmanga "Whats Michael" um skurrile Katzenstorys, und auch die Chibi Serie "Mini Göttinnen" aus dem OMG-Universum. Auch (das war für mich natürlich geil) ein Bonuskapitel zu meinem allerersten Manga Gunsmith Cats wurde aufgefahren... belanglos wie sonstwas, aber hey,  schöner Nostalgie Bonus für mich ^^

 

Einer der größeren Hits der Mangapower war natürlich "Chobits", habe ich ganz gerne gelesen aber so gefesselt wie The Big O und Wings of Vendemiaire hatte es mich nicht, vielleicht war es mir zu kitschig? ^^;

 

Der Manga Get Backers war noch recht gut, es ging um zwei Typen mit Superkräften die dauernd (streotypisch) Aufträge annahmen Dinge oder Leute wiederzufinden, schön gezeichnet, wurde interessanterweise auch als Einzelserie ein Erfolg, und das trotz 39 Bänden O_O;

 

The Devil Children hatte auch einen solchen Erfolg (wobei der nur Fünf Bände umfasste), und das konnte ich sofort nachvollziehen: Es war eine art Derbe Action Serie aber im DIGIMON look, wo hat man mal sowas? XD

 

Gänzlich unerfolgreich (zu meinem Bedauern) war Ichabod, eine sehr seltsame Geschichte um einen Jungen der irgendwie in einen Bankraub und Verbrechern involviert wurde, ich kann nichtmal mehr wirklich den Plott wiedergeben.

Hatte mir aber irgendwie dank der vollkommen seltsamen Optik gefallen (manche Figuren sahen eher aus wie Früchte-Köpfe) aber da war ich wohl wieder der Einzige >.<

 

"Rave", der Vorgänger Manga von Fairy Tail schaffte es seltsamerweise auch mit 35 Bänden später komplett rausgebracht zu werden, dabei war die Geschichte MÄRCHENHAFT Klischeebeladen! Junger Held, magisches Schwert, böse Organisation, gefühlt jeder zehnte Shonen Jump Manga heutzutage XD War auch nicht übel aber gekauft hätte ich mir den einzeln in 100 jahren nicht ^^

 

Beinahe hätte ich mir aber tatsache "Othello" nochmals einzeln zugelegt: Eigentlich eine recht altbekannte Geschichte um ein verschüchtertes und leicht gemobbtes Mädchen die aber eine gespaltene Persönlichkeit bekommt und immer wieder ihre Mobber und Peiniger mit der "Strafe des Himmles" konfrontiert... wie z.B. nen Sprungkick XD War sehr drollig und die Figuren waren irgendwie sympatisch, aber wie so oft, ich kam davon ab und kaufte doch was anderes ^^;

 

"Fuyumi Soryo Short Stories" hätte ich hier fast vergessen, eher Alltags-Drama Geschichten für Mädels... keine Ahnung mehr worums groß ging, aber hey, ist ja auch schon 15 Jahre her xD

 

Das Ende im Gelände

Ich weiß genau irgendwann wurden einige Reihen bei der Mangapower einfach komplett fallengelassen und ich begriff: Das ganze Ding war vielmehr ein "Köder" für Leser dann ja die Reihen bei EMA komplett nachzukaufen, und so brach ich meinen Kauf ab ^^ Es war schon schön für 5€ in diverse Reihen "reinzuschnuppern" aber wenn man kein Ende bekam (bzw in den seltensten Fällen) fühlte ich mich doch irgendwie geprellt ^^ Ich finde es nur schade das solche Formate gänzlich verstorben sind, für junge Leser war sowas Ideal, und selbst für ältere eine Chance mal anderes zu lesen als "ihre" standart Genres.

 

Was sagt ihr dazu? Hattet ihr die Mangapower oder eine der Reihen darin? War es gut das solche Sammelformate ausstarben?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Pendergast (Dienstag, 23 Oktober 2018 12:52)

    Hatte ich damals auch (liegen die noch hier irgendwo herum? Glaube aber nicht) Naja Big O fand ich langweilig und ist mir zeichnerisch etwas zu dunkel und zu "amerikanisch"

    Cyborg Kuro-Chan war zwar zeichnerisch auch etwas gewöhnungsbedürftig aber schräg und witzig und mal ne Abwechslung zum Rest des Bandes. Peach Girl und Kung Fu Girl Juline habe ich nie gelesen, das sind sogar 2 Serien XD