Eine fröhliche Familie

Fünf Frauen in einem Haus. Was wie ein interessanter Erotikfilm klingt war in Wahrheit ein bekannter Anime meiner Jugend, "Eine fröhliche Familie" nach dem Roman "Little Woman" der 1994 auf RTL2 gesendet wurde. Rackern wir uns mal durch das eher seichte Intro:

 

Intro

Little Woman, kleine Frau,(Kein Wunder das ich das nie verstand, wer soll Little Woman denn sein? Die Mutter? Ne 4-Fache Mutter soll ne kleine Frau sein? Heh ?)
du weißt immer ganz genau,
was für deine Mädchen richtig ist.

Du teilst ihre kleinen Leiden,
du versöhnst sie wenn sie streiten,
du gibst ihnen alles was du bist. (Okay, Null Sinn, weiter)

Wenn es Liebe gibt in unserem Leben,
dann ist alles and're gar nicht mehr schwer.
Little Woman, kleine Frau.
Deine Mädchen lieben dich sehr. Ahaha.(Ah...a...was ist das fürn Songtext?!?!)

So ist das heute, so war das damals,
schön war die Zeit aber nicht immer leicht.
Wenn man ein Kind ist möchte man wachsen,
bis man die Sterne am Himmel erreicht.

So ist das heute, so war das damals,
schön war die Zeit aber nicht immer leicht. (Könnte fast ein Refrain für GZSZ sein)
Wenn man ein Kind ist möchte man wachsen,
bis man die Sterne am Himmel erreicht.

Heute und damals!

 

> Was an Handlung noch in meinem Hirn vorhanden ist

 Also es ging um Familie March, das waren Mutti Vati und vier Töchter (OH GOTT ZICKENKRIEG >o<) und das ganze spielte in Amerika. Das Problem war zur Zeiten des Bürgerkriegs, so kommt es wie es kommen muss (War der Vater nicht sogar Arzt?) und der Vater muss in den Krieg, die Mutter und die Töchter ziehen dann irgendwie um, haben Geldsorgen, wachsen aber natürlich Stück für Stück aus ihrer Kind-Phase und lernen Verantwortung, ihren Platz im Leben bla bla jada.  

• Hauptsächlich ging es in der Serie um Jo (man sprach es "Joe" aus, eigentlich war ihr Name Josephine) die die zweitälteste der Mädchen war und definitiv die Wildeste. Sie benahm sich für die damalige Zeit wenig Damenhaft, hatte immer ihren eigenen Kopf und als sie ihre Haare an einen Puppenmacher verkauft (damals halt eine dicke Geldquelle) wird sie wohl das erste Punkrockmädel der Animewelt.  

 

Meg war die älteste der Mädchen und eigentlich schon eine Dame. Sie ist sehr ruhig und besonnen und ähnelte eher der Mutter, ich glaube am Ende der Serie heiratete sie auch (irgend son Lappen halt)

 

Beth war glaube ich eine kleine Klavierspielerin aber immer etwas kränklich und vor allem eher Schüchtern wie Meg.

 

Amy war die Kleinste und eher wie Jo vorlauter und frecher, bekam immer im Intro den Arsch versohlt XD

 

Die Mutter ähm... ja die Mamma eben ^^ Sehr ruhig immer gütig immer besorgt und ich erinnere mich nichtmal an einen Vornamen. Großartiger Charakter *hust*

> Was wir dank der Serie gelernt haben

- Wenn du Geld brauchst: Verkauf deine Haare >:D

- Krieg hält keinen davon ab fröhlich zu sein (yay! ^o^)

- Alle Haushälterinnen sind robust und farbig

- Leute ab 14 siezen sich untereinander

 

> Und sonst?

Fand ich die Serie stinkend Langweilig, sorry ^^; Ich weiß in dieser Kolumne gehts um Nostalgie und ich kenne viele Leute die sagen "Ach sone schöne Serie" aber ich konnte schon als kleiner Kame nichts damit anfangen. Irgendwie passierte nie etwas, ich weiß noch in einer Folge ging es daum ob das Familienkätzchen für ein Foto stillstehen konnte. Boah. SPANNUNG! XD

 

Dabei ist die Romanvorlage "Little Woman" in England ein Klassiker, denn die Autorin verarbeitet dort Kindheitserinnerungen aus der Sicht der Jo. Es gab ja sogar vom Anime eine Fortsetzung die Misses Jo und ihre fröhliche Familie hieß

Dort hatte Jo (dritte von Links) ein Kinderlandheim und nahm die vorlaute Nan (ja das soll ein Name sein!) unter ihre Fittiche. War irgendwie ein bißchen Unterhaltsamer für mich aber mich schockten immer dann die Erzählungen von Jo was aus ihrer Familie wurde: 

 

Meg wurde Witwe, und Beth starb wohl schon recht frühYay, tote Mädchen, ihr wisst schon, fröhliche Familie >.<; Das derbste war noch das die jüngste Amy Jo's damaligen Freund Laurie (Männername - kein Kommentar) geheiratet hatte! OMK der Typ muss doch 10 oder 12 Jahre älter als sie sein! Derb!

 

Also vielleicht lag es daran das es ja eher ne Mädchenserie war, aber für mich ist "Eine fröhliche Familie" ein Beweis das auch große Klassiker langweilig wie Toastbrot sein können ^^; Nein Moment Toastbrot ist cool! OO Sagen wir langweilig wie Schinken.

 

Verdammter Schinken >.<

 

Ansonsten hoffe ich das ihr meine Kritik nicht zu eng sieht und bringt eure eigene Sicht der Dinge hier als Kommentar mit ein ^^

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Ninako (Mittwoch, 16 November 2011 02:01)

    Doch doch die knuffige Katze hielt die Spannungskurve recht weit und lange oben. :D *lach*
    Ich kann mich an keine der folgen erinnern und was sagt mir des? Ich sollte es lieber auch nicht versuchen. Das einzigste was mir im Gedächnis blieb war ein Teil des Intros: "So ist das heute, so war das damals,
    schön war die Zeit aber nicht immer leicht.
    Wenn man ein Kind ist möchte man wachsen,
    bis man die Sterne am Himmel erreicht."
    Damit Quäle ich heut zu Tage meine lieben Kollegen auf Arbeit. Das wird als Endloschleife gesungen. Hach ist die Welt schön...ich Tyrann. *mehehee*

  • #2

    Raiko (Donnerstag, 16 Februar 2012 21:25)

    Ich liebe diese Serie und die Nachfolge Serie "Missis Jo und ihre fröhliche Familie". Klar es ist kein Aktion-Anime, aber trotzdem sehr interessant und unterhaltsam. Vor allem gegen Ende.

  • #3

    Finn (Montag, 07 Mai 2012 23:04)

    Ich kannte diesen Anime, aber detailgenau u wirklich erinnern kann ich mich nicht mehr. Kein Plan wie ich ihn fand. Aber ich kann mich dran erinnern, also so grottig muss er nicht gewesen sein :) Danke für den Artikel :)

  • #4

    alex_roston (Freitag, 21 Dezember 2012 23:14)

    Schließe mich Ninako an. Katzen sind immer unterhaltsam^^.

    Sicher einer der ersten Slice-of-Life-Animes. Aber mir hat er gut gefallen. Vielleicht liegt es daran, dass SoL mein Genre ist. Mich hat damals nur ab und an erschreckt, wie offen mit Krieg und Tod in einer Zeichentrickserie umgegangen wurde. Wusste halt nicht, dass es ein Anime ist.

    Und das OP ist einfach schön. Ich mag ja generell diese alten Openings, die wenigstens noch synchronisiert wurden^^.

  • #5

    Caparzzo (Sonntag, 26 April 2015 22:08)

    "Du teilst ihre kleinen Leiden,
    du versöhnst sie wenn sie streiten,
    du gibst ihnen alles was du bist. " "(Okay, Null Sinn, weiter)"

    Streng Dein Hirn doch mal an.
    Was wird eine Mutter ihren Kindern wohl alles geben (immaterielle Dinge...)

  • #6

    Caparzzo (Sonntag, 03 Mai 2015 21:58)

    Ach ja:

    "Nan (ja das soll ein Name sein!)"

    Nan ist die Abkürzung für Nancy. Wohl nie Folge 1 gesehen...

    ;)

  • #7

    Jey (Samstag, 16 Mai 2015 20:43)

    Ganz ehrlich. Die Namen kamen mir bekannt vor sagten mir aber nichts, als ich die Bilder sah kam ein. "Ach ja da war doch mal sowas", aber mal ganz ehrlich. Irgendwie glaube ich das die nicht hängen blieben lag daran das ich vollends begeistert von Georgie wahr und diese serien dadurch irgendwie langweilig fand o.o ich meine, ich fand als 4 jährige Heidi langweilig. Aber das könnte daran liegen das ich Ziegen und Schafe nicht mag o.o ich bin schon in dem alter ein fan von Rindern gewesen...Na ja wahr wohl ein gegenseitiger hass denn im Streichelzoo, ich versteh diese Dinger auch heute noch nicht, wurde ich immer von den Ziegen gebissen und rum geschubst. vielleicht konnte ich desshalb mit Heidi nicht sympatisieren oder wie der Begriff heißt

  • #8

    KlassikerLiebhaber (Dienstag, 12 September 2017 13:28)

    Ich guck mir die Serie auf clipfish an und merke wieder, warum ich sie damals schon sehr mochte. Ich habe sogar das Gefühl, dass mir die Serie jetzt noch besser gefällt. Die Charaktere sind alle so liebevoll und es ist eben eine slice of life Story, natürlich geht es dann ruhig zu. Mich fesselt jede einzelne Folge. Womöglich liegt es an der Vorlage, nicht umsonst ist sie seit Jahrhunderten noch Vorlage jedes Remakes.
    Von Genre Liebhabern ist das mitunter die beste Serie! Justmy2cents.

  • #9

    Dude (Donnerstag, 30 November 2017 14:10)

    Hinweis zur ersten Zeile des Songtextes: Der Titel des Buches auf dem die Serie beruht heißt "Little Women" (Louisa May Alcott) und wurde einfach falsch übersetzt, namlich mit "kleine Frau". Richtig wäre gewesen "Kleine Frauen" und dann würde es in dem Introsong um kleine Frauen gehen.

  • #10

    Hanni (Montag, 19 März 2018 22:09)

    Schau das mir zur Zeit wieder an. Klar ist das ruhiger und aus einer anderen Zeit, aber auch schöner als die hektischen Serien heutzutage und auch lehrreich. Und die Landschaften waren z.B. auch immer schön gezeichnet.
    Und zu dem Altersunterschied von Amy und Laurie: hab gelesen, dass Amy 10 Jahre alt war (im Buch) und Laurie war 15 Jahre alt (Jo war ja auch erst 15). Sind dann ja nur 5 Jahre Unterschied und die kamen eh erst später zusammen, als Amy 17 war auf einer Europareise.

  • #11

    LadySula (Donnerstag, 09 August 2018 22:41)

    Ich schaue mir die Serie auch gerade wieder zum ersten Mal seit den 90ern an. Ich mag die Serie sehr gerne... vorallem der harmonische Umgang der Familie untereinander.
    mein Gedanke nach den ersten Folgen: dass ich noch heute ein Mensch mit (fast kindlich) guter Seele bin, liegt u. a. daran, das mich sowas als Kind geprägt hatte.
    Auch „Die kleine Prinzessin Sara“ mag ich sehr.
    Hier geht es halt viel um Charakter, immaterielle Werte und den liebevollen Umgang miteinander.
    Das finde ich schön <3

  • #12

    LadySula (Donnerstag, 09 August 2018 22:45)

    Und wegen Amy und Laurie... mal abgesehen davon, dass bereits festgestellt wurde, dass sie bloß 5 Jahre auseinander liegen.... mein Vater ist 16 Jahre älter als meine Mutter, der Mann von meiner Schwester ist 8 Jahre älter wie sie und mein Mann ist 10 Jahre älter wie ich.... nur mal so nebenbei ;-)

  • #13

    Payns84 (Donnerstag, 16 Mai 2019 10:27)

    Ach ja, als Kind habe ich die Serie gerne gekuckt. Im Moment gibt es die komplette Serie auf Amazon Prime und ich suchte sie regelrecht. Mein Liebling ist nach wie vor Beth. Ich hätte gerne etwas mehr über sie erfahren und wieso sie so früh gestorben ist.

    Wie Die Kickers ist das eine Serie die man immer wieder kucken kann.

  • #14

    Jackie (Samstag, 06 Juli 2019 06:20)

    @Payns84 Das Ende der Serie wurde im Vergleich zum Original geändert! Dies wurde bei der Nachfolge Serie nicht beachtet! Im Original wurde Beth am Ende nicht mehr Gesund und ist gestorben! Ich würde ihnen den Realfilm "Betty und ihre Schwestern" mit Wynona Ryder als Joe ans Herzlegen!

    Und an den schreiber des Haupttextes, sie haben anscheinend nichts von dem verstanden was einem diese Geschichte sagt! So wenig Verständnis ist wirklich sehr traurig!

  • #15

    Nitro (Mittwoch, 21 August 2019 20:35)

    Also echte Animeliebhaber wissen, es brauch nicht zwingend Spannung, sondern nur symphatische und interessante Characktere. Ich liebe diese Serie. Sie steckt voller Herzblut und das merkt man auch. (Ich zumindest) ;)

  • #16

    Scampi4U (Montag, 18 November 2019 11:03)

    Was das Intro angeht, so denke ich ist mit "little woman - kleine Frau" nicht die Mutter gemeint sondern die 4 Mädchen.
    Der Vater hat die Angewohnheit seine Töchter "kleine Frauen" zu nennen (und nein, nicht aus einem Fetisch heraus, sondern weil er ihnen damit zeigen will, dass er sie ernst nimmt).
    Überträgt man das auf den Songtext, gibt er auch Sinn.
    Es bedeutet in etwa so viel wie, dass die Geschwister sich gegenseitig unterstützen und helfen, für einander da sind und auch mal Streit untereinander schlichten.

  • #17

    nadin (Freitag, 21 Februar 2020 19:52)

    Das Original heißt: Little women und das ist Plural. Und bezieht sich auf die Mädchen...