Rock ’n’ Roll Kids

1995 war ein gutes Jahr für die ersten Schritte Anime in Deutschland. Es wurde viel Action auf RtL2 gesendet, doch... auch der Schmalz kam nicht zu kurz! Zwar bin ich kein Fan von sowas doch "zufällig" habe ich dann doch alle Folgen einer bestimmten Serie gesehen ;) Eine um Musik, junge Liebe und allerlei Irrungen... und ich glaube dem größten Bearbeitungsfehler der Animegeschichte O_O Schwelgen wir in der Serie Rock 'n' Roll Kids

Intro:
Will Dir nichts gelingen
Hör' auf mich, gib Acht
Willst Du bloß, nur noch singen (ja so gehts uns allen <.<;)
Schau' dass du aufwachst
Ein Herz, dass kann man nicht belügen
Das geht nicht
Ein Herz, dass kann man nicht betrügen
Nein, niemals

Die Liebe kommt plötzlich

Und Du weisst nicht, wann
Und Du weisst nicht, wann
Du ahnst nichts und fällst dann
Doch in ihren Bann
ihren Bann
Das Horoskop, die Sterne
befragen wir ganz gerne (tun wir? O_o;)
Doch alles hilft Dir nichts! (Wusst ichs doch! >.<)
Zu Dir kommt sie doch irgendwann...


Doch alles hilft Dir nichts!
Zu Dir kommt sie doch irgendwann...

 

> Was an Handlung hängenblieb

Es geht um drei Leute die darum Wettkämpfen wer von ihnen am Weiblichsten Aussieht! ÖÖ

Na okay das ist geschummelt XD Hauptperson der Serie war... ein Mädel dessen Namen ich nicht mehr kenne <.<; Ähm... Yakko! (danke Google ^^;) die drei Dinge im Leben hat: Die Schule, das Kellnern im Restaurant ihres Vaters und das schwärmen für Sammy. Sammy ist der langhaarige Keyboarder der Band Bee Hive in der auch Joe mitmacht.

 

Okay nun aufgepasst: Joe hat das alleinige Sorgerecht für seinen kleinen Bruder Hashizo. Dieser landet durch einen Zufall bei Yakko und ihrem Vater. Beide sind verrückt nach dem Kleinen und auch der blauhaarige Racker hat einen Traum: Yakko soll doch einfach seinen großen Bruder Joe heiraten, sie wären doch das ideale Paar!

Dumm nur: Weder Joe noch Yakko können sich anfangs ausstehen. Zumal Yakko ja auch in Joe's Bandkollegen Sammy verknallt ist. Uns Yakkos Vater? Der hasst prinzipiell alle Rockmusiker! Eine scheinbar unlösbare Aufgabe für Hashizo...

 

> Was wir dank der Serie gelernt haben

- Männer können Haarfarben wie Eisbecher haben

- Japaner sind zu faul das Intro zu bearbeiten

- Dicke Katzen sind tolle Aribags!

 

> Und sonst?

War die ganze Serie auf dem Niveau einer Folge Herzschmerz-Station mit Doktor Liebeskummer ;) Immer wieder gab es Mißverständnisse, dramatische Ereignisse und immer wieder wenn die beiden Liebenden sich näher kamen gab es wieder ein neues Hinderniss

Ich weiß dennoch das mit trotze allem die Figuren gefallen hatten. Joe war der typisch alleinerziehende Bruder der immer versuchte alles richtig zu machen aber natürlich mit dem kleinen Jungen oft überfordert war. Yakko war schnell eine art kleine Ersatzmutter, konnte aber auch aufbrausend werden oder gar dramatisch. Auch Yakkos Vater blieb mir in Erinnerung, er erinnerte an Kogoro Mori: Immer recht ruppig aber im Kern natürlich ein gutes Herz 

 

"Lustig" ist ja das Intro der Serie: Yakko ist dort blond, was ein Produktionsfehler ist: Sie war als Figur blond gedacht, da aber schon Joe halb-blond war wollte man sie dann doch lieber braunhaarig... schön das man das Intro niemals nacheditierte, wie bequem kann man sein Leute? XD Als junger Zuschauer dachte ich mir wenig dabei, sie hatte sich sicher fürs Intro anders gestylt war wohl mein Gedanke dazu XD

 

Letztendlich blieb die Serie mir nie stark in Erinnerung, aber auch nie im schlechter: Ein wenig Love-Schmalz im Animeprogramm darf doch auch mal sein oder? ^~

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Murasaki (Dienstag, 29 Oktober 2013 18:17)

    Ich habe die Serie nie gesehen, mag aber eine andere Serie der Mangaka Kaoru Tada(leider bei einem Unfall ums Leben gekommen), die auch als Anime umgesetzt wurde: Itazura na kiss.
    Die Geschichte mit dem Opening ist schon recht krass. XD Aber naja, wir Frauen färben uns ja öfters mal die Haare. ^^

  • #2

    Yayalein (Mittwoch, 07 Mai 2014 20:38)

    Hab die Serie jetzt letztens auf yt nachgeholt, und fande sie gar nicht mal so schlecht. Natürlich hat sie keine Chance gegen manchen Kram heute, aber um mal zu gucken wie die Serien früher mal waren, war es genau das Richtige.
    Von den Charakteren her mochte ich am meisten irgendwie Sammy. Er kam bei mir immer so offen und herzlich rüber. Im großen und ganzen ein ganz süßer Anime ^^