Rest in Paper:

    Eden no Hana - The Flower of Eden

Erster Band in Deutschland: Juni 2005

Überlebensdauer: Sieben Bände (Letzter Januar 2006)

In Japan: Mit Sieben Bänden ebenso eingestellt

 

† Was war die Handlung des Manga?

Midori und Tokio sind Geschwister, doch das Schicksal hatte es nicht allzugut mit ihnen gemeint. In frühen Jahren kommen ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben und Beide landen in unterschiedlichen Familien. Während der etwas ältere Tokio recht behutsam im Ausland aufwächst erlebt Midori eine wahre Hölle: Ihre Adoptiveltern behandeln sie recht lieblos und in der Schule ist sie ein Mobbing-Opfer. Am schlimmsten jedoch sind die gelüste ihres Stiefbruders der sich bis zur Obsession in Midori verliebt hat und ein "Nein" schwer akzeptiert.

Nach Jahren erscheint plötzlich ihr Bruder Tokio wieder und "entführt" seine kleine Schwester um mit ihr zusammenzuleben. Midori ist aufgrund ihrer schweren Zeit aber alles andere als Vertrauensselig gegenüber diesen Fremden den sie seit ihrer frühen Kindheit nicht mehr gesehen hat. Können die Beiden doch noch ein Happy End bekommen?


† Was wissen wir sonst noch darüber?

Dieser Manga war tatsächlich einer der allerersten den der Verlag Heyne in seine eher unglückliche Manga-Sparte aufnahm (mehr dazu hier). Das Werk ist relativ "erwachsen" da es sehr harte und unangenehme Themen anspricht, die Heldin wird z.B. in einer Szene beinahe vergewaltigt, und allgemein spricht es natürlich mit Mobbing und Liebesproblemen viele reale und aktuelle Lebensdilemma an. Kein Wunder das Eden No Hana immens erfolgreich war, nicht nur in Japan oder Deutschland, sondern auch die Restwelt hat die Geschichte sehr gut aufgenommen und mit großem Interesse verfolgt, bis... bis zu einem der größten Skandale der Sparte...


Was wurde dem Werk zum Verhängnis?

Tatsächlich verkaufte sich das Werk der Mangaka Yuki Suetsugu bis Band Sieben wunderbar, doch dann bermerkten einige findige Leser "seltsame'" Parallelen ihrer Zeichnungen mit anderen Bildern...aus anderen Manga!

Motive, Bildaufteilungen, Charaktere, Posen... im Laufe der Suche fand man über einhundert auffällige Bilder die aus Manga, Postern oder Werbefiguren schlicht kopiert oder "inspiriert" wurden. Das Ganze schlug natürlich hohe Wellen und die Zeichnerin musste eingestehen das sie mehrfach Plagiat begangen hatte und sich an anderen Werken bedient hatte. Das war das Ende von Eden No Hana in allen Ländern, und ein ziemlicher Skandal. Kleines Happy End vielleicht: Heutzutage arbeitet Yuki Suetsugu wieder erfolgreich am Werk "Chihayafuru", und diesmal ganz ohne Andere zu plagiieren ;)

 

Schade um Eden No Hana denn abseits der Bilder war die Geschichte recht packend und vor allem NICHT geklaut, doch das rettete natürlich die Reihe nicht die sich eigentlich doch so klasse verkauft hatte.

 

Es bleibt mir nichts weiter zu sagen als: R.I.P.

 

Was sagt ihr zu diesem Skandal? Hattet ihr schonmal davon gehört? Hattet ihr den Manga vielleicht sogar? Kommentare, Kritik und Korrekturen gerne gelesen ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sakura (Mittwoch, 11 November 2015 14:46)

    Schade, ich wusste nichts über diesen Skandal aber die Geschichte klingt eigentlich gut, ein wenig Drama ist immer nice, aber interessant das man da echt Plagiat betrieb, so etwas ist zum kotzen!!!

  • #2

    HotaruKiryu (Mittwoch, 11 November 2015 14:55)

    Das man es als Zeichner in Japan wirklich nötig hat, bei anderen zu spicken? Natürlich kann man das durchaus mal machen und sich Inspirationen holen. Aber gleich einen ganzen Manga durch ist schon ... na ja. Irgendwann merken es die Leute, was auch kein Wunder ist. Sonst hat der Manga eine durchaus interessante Thematik. Wenns nur rein darum geht, ist es echt schade um die Serie. Ein Wunder, dass die Redakteure in Japan nichts bemerkt haben. Haben die etwa Tomaten auf den Augen? Ich denke schon, aber wirklich interessant. Fast unglaublich, dass so jemand das wirklich versucht hat.

  • #3

    BlueSakura (Mittwoch, 11 November 2015 21:48)

    Von dem Skandal habe ich bisher noch nie etwas gehört. Irgendwie schade, immerhin klingt der Manga recht interessant. Aber wenn man Bilder derart "kopiert" ist das natürlich schon ziemlich dumm :'D Vorallem wäre es aber für mich ein viel zu großer Aufwand ständig nach Vorlagen für meine Bilder zu suchen.

  • #4

    Luka (Donnerstag, 12 November 2015 21:25)

    Wer ein solches Plagiat begeht (bzw. reden wir hier ja von mehreren Fällen), muss sich doch darüber im Klaren sein, dass es Leser gibt, denen das irgendwann auffallen wird.

    Wirklich schade, die wenigen Bände die ich habe (übrigens alle aufgrund der Tatsache, dass es "Mängelexemplare" sind (und jetzt ratet mal warum ...), bei mir gelandet) haben mir tatsächlich sehr gut gefallen, es war halt eine Story, die in ihrer Art unter die Haut ging.