Rest in Paper: Minamoto Monotagari - 14 Wege der Versuchung

Erster Band in Deutschland: März 2015

Überlebensdauer: 10 Bände (letzter Mai 2019)

In Japan: Mit 16 Bänden komplett beendet

 

† Was war die Handlung des Manga?

Terumi Minamoto hat Probleme mit dem weiblichen Geschlecht. Er sah schon in seiner frühen Jugend recht feminin aus, und wurde deswegen tatsache aus Eifersucht von seinen Mitschülerinnen gemobbt. Das gab ihm eine Frauen-Phobie unter die er bis heute leidet. Sein Leben ändert sich als er zu einer Bekannten seines Vaters, einer Dame 

namens Kaoruko ziehen muss die ihn unter der Bedingung aufnimmt das er ihr bei ihrem Forschungsprojekt aushelfen soll: Ihr Fachgebiet ist der berühmte Roman "Prinz Genji". In diesem Werkt nimmt der Prinz Genji, der viele Liebschaften unterhält, das Mädchen Murasaki auf und erzieht es zu seiner idealen Geliebten. Kaoruko bewundert diese Art der Liebe. Sie will Terumi daher so erziehen das er erst seine Angst vor Frauen verliert, um dann ein Casanova wie Prinz Genji zu werden und 14 Frauen zu verführen, die vom Charakter her an jene aus dem Roman angelehnt sind. 

 

† Was wissen wir sonst noch darüber?

Das war mich am meisten irritiert hat: Mangaka Minori Inaba ist tatsächlich eine Dame OO; Nicht falsch verstehen, nur bei japanischen Namen bin ich mir nie sicher und ich hätte nie gedacht das dieser Ecchi-Lastige Manga von einer Frau stammt, so kann man sich irren ^^ Minato Monotagari ist bisher (2020) auch ihr einziges Werk, hoffentlich hat sie hierzulande bald mehr Erfolg ^^;

 

† Was wurde dem Werk zum Verhängnis?

Der Manga wandert einen schmalen Grad der fragwürdigen Erotik: Man hat für die deutsche Version schon tatsache diverse Familienbeziehungen bewusst verfälscht, so ist Karuko (die der Hauptfigur körperlich extrem nahe kommt) im Orginal keine ältere Bekannte sondern tatsache die Tante des Helden! 

Auch aus einer Cousine machte man dank erotischer Komponenten lieber eine alte Sandkastenfreundin. Diese Faktoren eines sehr körperlichen Harem-Manga sprechen wohl so gut wie keine weiblichen Leser an, doch auch die Herren ließen den Manga liegen, schlicht wahrscheinlich wegen den eher generischen Covern und der mangelnden Werbung die Panini (leider typisch) für ihre Manga auffährt. Schlussendlich waren die Verkaufszahlen zu schlecht und durch die  Verlagsumstrukturierung war dies ein prominentes Opfer der Kostensenkung. 

 

Es bleibt mir nichts weiter zu sagen als: R.I.P.

 

Denkt ihr es werden wieder öfter Manga eingestellt? Oder liegt es schlicht nur an schwachem Marketing? Kritik, Kommentare und Korrekturen gerne gelesen ^^ 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    HotaruKiryu (Donnerstag, 21 Mai 2020 12:04)

    Hach, Panini.
    Ich bin mir mittlerweile fast sicher, dass sie irgendwann vielleicht ganz von der Bildfläche verschwinden. Sie haben teilweise ja schön nischige Titel, aber wenn man von denen nix mitbekommt bringt das ja auch keine Bonuspunkte. Ist schade, aber sieht auch nicht so krass besonders aus. Aber traurig, dass zu diesem Format mal wieder was aktuelles dazu gekommen ist. Danke.