Rest in Paper: Samurai Deeper Kyo

Erster Band in Deutschland: Juni 2007

Überlebensdauer: 18 Bände (Letzter August 2008)

In Japan: Mit 38 Bänden komplett abgeschlossen

 

† Was war die Handlung des Manga?

Kyoshiro ist ein herzensguter und freundlicher Arzneihändler der durch das alte Japan zieht. Er gerät durch einen Zufall an die junge Yuya die mit ihrer Pistole bewaffnet den Mörder ihres Bruders sucht. Schnell bekommt sie mit das auf den

netten jungen Mann ein kleines Kopfgeld ausgesetzt wurde. Sie beschließt ihn wegen der Belohnung auszuliefern, doch dann geraten die Beiden in einen Überfall auf ein Dorf. Yuya unterliegt den Banditen schnell, doch da "erwacht" etwas in Kyoshiro, und plötzlich ist an seiner Stelle "Dämonenauge Kyo", der legendären Schlächter von tausend Kriegern! Dieser vernichtet die Banditen, und Yuya erfährt das die Persönlichkeit des Kriegers in Kyoshiros Körper eingesperrt wurde und nun selbstverständlich wieder daraus befreit werden möchte. Die Kopfgeldjägerin wiederrum sieht ihre Chance eine phänomenales Beute zu machen, und schließt sich Kyo unter scheinheiligen Zwecken vorerst auf seiner Reise an. Doch sie ist nicht die Einzige die hinter dem sagenumwobenden Schwertkämpfer her ist...


† Was wissen wir sonst noch darüber?

Tatsächlich ist dies der erste Manga in dieser Rubrik den ich selbst mein eigen nenne ^^; Die Geschichte hat meiner Ansicht nach viele Ähnlichkeiten mit Reihen wie Inu Yasha und

Naruto, doch kann glücklicherweise immer wieder mit eigenen, guten Ideen aufwarten. Beispielsweise treten sehr schnell viele Figuren aus Kyo's Vergangenheit auf, wie die scheinbar immer gutgelaunte Okuni die ihre sexuelle Erregung aus Gewalt und Hass bezieht oder der "Rote Tiger" Benitora der mit einem Speer kämpft. Der Grunddton der Serie ist auch sehr ernst gehalten, und trotz übermenschlicher Kräfte verzichtet man hier offiziiel auf "Magie" und ähnliches, zumal viele Figuren echte Vorbilder in der japanischen Historie hatten. Auch hier gab es einen Anime zum Werk der 26 Episoden umfasste.


Was wurde dem Werk zum Verhängnis?

Zwei Worte: Heyne Verlag. 2005 beschloss der bekannte Buchverleger in das Manga-Geschäft einzusteigen, dummerweise hatte scheinbar keiner der dortigen Inhaber Ahnung vom Geschäft oder der Szene. So veröffentlichen sie z.B. die Samurai Deeper Kyo Bände jeden Monat wie Planet Manga zu ihren schwächsten Zeiten. Bei ü30 Bänden weniger gut da die jungen Kunden nicht gerade die reichsten sind und natürlich garnicht hinterherkamen. Fünf Jahre später endete der Ausflug des Verlages, zurück blieben sechs abgebrochene Mangareihen von insgesamt 16 die Heyne bis dahin verlegte, ein pures Verlustgeschäft soweit bekannt, nicht zu erwähnen die vielen enttäuschten Käufer. (Einer davon war ich ;_;) Ich mochte Samurai Deeper Kyo, die Geschichte war vielleicht nicht brandneu, doch die Dramatik war hoch und die Action immer wieder unterhaltsam auf einem guten Niveau, schade das ich um das "Finale" betrogen wurde, doch es hatte scheinbar nicht sollen sein, ein anderer Verlag hätte es vielleicht besser gehandhabt.     


Es bleibt mir nichts weiter zu sagen als: R.I.P.


Was ist eure Meinung zum Manga? Ist der Verlag zu überstürzt vorgegangen? Oder war das Werk von beginn an zum Flop verdammt? Kommentare, Korrekturen und Kritik wie immer gerne gelesen.


Kommentare: 0