Man[n] liest Yaoi: Show me your Gun

Kames alternativer Titel:

"Johnny Rotten X Sid Vicious"

 

♥ Die Inhaltsangabe

Der blonde Tasuyuki ist ein hohes Mitglied einer Yakuza-Familie... und leidet unter Liebeskummer. Er bemüht sich mit 

© Scarlet Beriko, Show me your Gun, EMA 2017
© Scarlet Beriko, Show me your Gun, EMA 2017

Alkohol und Frauen abzulenken, doch alles was dabei herauskommt ist Frustration und ein Kater. Stark alkoholisiert landet er mit Koga, einem ihm unbekanntem Mann im Bett. Es stellt sich heraus das sich beide als Kinder unter extrem seltsamen Umständen getroffen hatten und Koga seit damals in Tatsuyuki verliebt ist. Doch als sich die Beiden langsam näherkommen holt das Yakuza-Geschäft die beiden jungen Männer erbarmungslos ein...

 

Zitat des Bandes:

"Und dieser Fremde hat mich durchgevögelt? Alles an mir klebt!"

 

♥ Die Gedanken eines Kerls dazu Ö_Ö;

Definitiv interessant, aber auch sehr eigen würde ich sagen. "Show me Your Gun" hat eine spannende Ausgangslage dank des Yakuza-Settings und Kogas tragische Vergangenheit ist 

© Scarlet Beriko, Show me your Gun, EMA 2017
© Scarlet Beriko, Show me your Gun, EMA 2017

schon immens düster und verstörend, habe ich in einem Yaoi glaube ich noch nie so erlebt. Die Bedrohung ist auch diesmal relativ ernst zu nehmen und auf dümmliche Eifersuchts-Spielchen oder plumpe Mißverständnisse wird zum Glück komplett verzichtet. Das was mir aber den Lesespaß definitiv getrübt hat ist der doch sehr hohe körperliche Part der Geschichte: Minimum Fünf mal kommt es hier zum expliziten Sex, was mir für einen Einzelband doch deutlich zu viel ist, zumal hier man sogar mit Nötigung und Erpressung spielt, was mich persönlich doch eher abschreckt.  

 

Die Checkliste:

-> Zwei Kerle auf dem Cover?

Klar, sogar die Titelgebende Knarre

-> Irgendwo ein Mädel im Plott?

Unglaublich aber es gab ne nackte Frau (ohne Gesicht und größere Einblicke) in der Story hier! O_o Ich befürworte gerne nackte Damen in meinen Yaois ^^;

-> Gibts ein typisches Mißverständnis?

Es gibt ein nachvollziehbares Mißverständnis in einem Flashback, aber das wars

-> Wie "körperlich" ist der Manga?

Mir mal ganz klar ZU körperlich, man sieht mehrfach alles und davon hätte man lieber noch etwas Zeit auf die Handlung setzen können 

 

 Mein Urteil

Das war glaube ich der erste Yaoi bei dem es mir mit dem Bettengehopse echt zuviel wurde ^^; Vielleicht stört mich das nur weil die Grundgeschichte im Kern eigentlich ganz interessant war, vor allem die düsteren Noten der Handlung waren mal etwas anderes und gaben der Geschichte eine gewisse Dramatik. Das dann alles durch massive Körperlichkeiten unterbrochen wurde störte mich zumindest als Kerl doch dann ^^;

 

Wie düster und ernst darf ein Yaoi für euch sein? Kommentare, Kritik und Korrekturen gerne gelesen ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jane Scattiness (Dienstag, 28 April 2020 11:52)

    Hallo Kame,

    ich selbst besitze eine gewisse Anzahl an ausgewählten Boys Love-Titeln (Shonen Ai und Yaoi gleichermaßen inbegriffen), und Scarlet Beriko gehört wohl zu den Künstlerinnen, die mittlerweile aus diesem Genre nicht mehr wegzudenken ist. Ich schätze sie sehr, gerade in Bezug auf ihren unverkennbaren sowie unnachahmlichen Zeichenstil. Ihre Geschichten werden immer durch ein gewisses Augenzwickern begleitet und gewisse Szenen meist überspitzt dargestellt. Dies gilt vor vor allem für den Bettsport-Bereich. Damit ist auch die Hinführung gemeint. Ich kann daher gut verstehen, dass dir die Darstellungen der wiederkehrenden intimen „Auseinandersetzungen“ innerhalb eines Einzelbandes zu gehäuft begegnen.

    In ihrer aktuellen Reihe „Jealousy“ legt sie ihren Fokus auf eine Person, der wir in „Show Me Your Gun“ bereits begegnet sind (Diese trat darin sehr erniedrigend auf, hat aber bei den meisten Lesenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Du erinnerst dich sicherlich *grins*), und lässt uns auch weiterhin an der schwer zu greifenden Welt der Yakuza teilhaben. Sie gewährt uns z.B. einen tieferen Einblick in die gegebenen starren Hierarchien und dem damit verbunden Loyalitätsempfinden einzelner Mitglieder. Aber alles in gewohnt charmanter Beriko-Manier. Da in unseren Breitengraden bereits drei Bände veröffentlicht wurden, nimmt der sogenannte Bettsport nach meinem Empfinden eine eher untergeordnete Rolle ein. Auf jeden Fall trifft er in nicht allzu gehäufter Form auf. Wenn dann wird er ziemlich explizit gezeigt. Gleiches gilt auch für Gewaltdarstellungen im Allgemeinen, weshalb der Manga auch ab 18 empfohlen ist. Aber wir bewegen uns nun einmal in der Welt der Yakuza. Vielleicht bin ich aber auch mittlerweile einiges gewohnt *lach* Zudem gefällt mir an dieser Reihe, dass eine starke Frauenfigur darin ihren Auftritt feiert. Weder wird sie als belangloses, unsympathisches Beiwerk betrachtet, noch abstrahiert in ihrer visuellen Ausgestaltung präsentiert (was in vielen Yaoi-Manga ja oft der Fall ist).

    Darüber hinaus kann ich „Acid Town“ empfehlen. Dieses Werk führt uns in ähnlich dunkle, spannungsgeladene Gefilde, wobei die Boys Love-Elemente eher auf reduzierte, zurückhaltende Weise stattfinden.

    Oder „Coyote“ ... obwohl jener Manga eher im Dark Fantasy-Bereich zu verorten ist (Thema grob angeschnitten: Werwölfe in unserem gegenwärtigen Sein) und auch darin mit intensiven Sex-Szenen nicht gegeizt wird. Der Zeichenstil lädt hingegen auf alle Fälle zum Dahinschmelzen ein.

    Irgendwie bin ich letzten Endes ziemlich abgeschweift, nicht wahr? ;)

    Daher vielen Dank für diesen wunderbaren und vor allem lockeren Erfahrungsbericht deinerseits, Kame. Er hat mich zuweilen sehr zum Schmunzeln gebracht. Ich finde es toll, dass du dich hin und wider an dieses nicht immer leicht zugängliche Genre wagst :)

    Besten Gruß

    Jane

  • #2

    HotaruKiryu (Dienstag, 28 April 2020 20:13)

    Das Gehopse wurde dir zu viel? Na dann ist das erst Recht kein Titel für mich xD
    Aber deine Liste ist immer wieder genial, weil du alles so stichhaft durchgehst. Ich weiß ehrlich nicht, wer sich damit heutzutage noch so viel Mühe macht - aber hey, ansonsten klang dieser Yaoi nicht so schlecht. Aber definitiv nicht mein Genre, auch als Frau. Nices Review.

  • #3

    Sweet Darling (Mittwoch, 29 April 2020 23:21)

    Wie immer eine Klasse Zusammenfassung. Mir gefällt deine Art von Reviews ungemein.

    Zudem finde ich den Kommentar von Jane sehr informativ und hilfreich. Danke dafür.
    Bin selber Jealousy Besitzer.