Rest in Paper: Peach Fuzz

Erster Band in Deutschland: Juni 2005

Überlebensdauer: Ein Band

In Amerika: Mit 3 Bänden komplett beendet

 

† Was war die Handlung des Manga?

Amanda ist neun Jahre Alt und hat den Wunsch nach einem Haustier. Katze? Hund? Gar eine Schildkröte? (O0O) Nein! Das

Mädchen möchte unbedingt ein Frettchen. Die Eltern sind davon wenig begeistert doch sie handeln einen Deal mit Amanda aus: Sollte "Peach" (so wird das weibliche Tier getauft) beißen oder sonstwie Probleme bereiten kommt es sofort aus dem Haus. Während Peach sich mühsam eingewöhnen muss erregt Amanda auch in der Schule mit ihrem ungewöhnlichem Haustier aufsehen, und Freunde wie Raufbolde haben ein Auge auf das Tier geworfen... kann Amanda das alles handhaben? 

 

 † Was wissen wir sonst noch darüber?

Wer es bis jetzt nicht gerafft hat: Ja, dieser Manga stammt aus dem Land der Streifen und Sterne ^^ Mangaka Lindsay Cibos und Jared Hodges hatten einen Web Comic und gewannen mit der Adaption einen "Rising Stars of Manga" Wettbewerb der von Tokyopop (die USA Sparte) veranstaltet wurde. Dadurch bekam der Manga eine komplette Ausgabe und wurde Landesübergreifend in Finnland, Portugal, Spanien, Schweden und eben auch Deutschland herausgebracht. Interessant ist auch: Beide Mangaka arbeiten heute noch und haben u.a. Zeichentipps für Furrys und My Little Pony rausgebracht, schön das sie weiterhin "im Geschäft" sind ^^;

 

Was wurde dem Werk zum Verhängnis?

Pfff ja gute Frage. Das ist wohl ähnlich wie damals Cyborg Kuro Chan wohl schlicht der Fall das es zu "Amerikanisch" wirkt und die Fanbase damit zu sehr abgeschreckt hat. Die

Geschichte riecht für mich auch ein wenig nach Nickelodeon/Disneycomedy und weist schlicht nicht so die üblichen Thematiken (Schmalzliebe, Harem oder Alien Invasionen) für Manga auf. Vielleicht war auch der etwas zu junge Hauptcharakter so ein Makel, ich schätze mit 15-16 wäre eine Neunjährige Protagonistin für mich auch nicht so ansprechend gewesen. Eigentlich schade das der Manga hierzulande nicht ankam, die Zeichnungen sind sehr augenfreundlich und brauchen sich nicht zu verstecken, leider hat es hierzulande wohl nicht sollen sein :-/

 

Es bleibt mir nichts weiter zu sagen als: R.I.P.

 

Sind euch erfolgreiche "Manga" aus den USA bekannt? Oder sind wir alle schlicht auch zu voreingenommen? Kritik, Korrekturen und Kommentare gerne gelesen ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    HotaruKiryu (Sonntag, 05 Mai 2019 01:36)

    Hm, zu dem Beispiel kann ich tatsächlich nicht viel sagen. Es sieht ja nicht mal so uninteressant aus, aber es schaut auch nicht wirklich nach was neues aus. Oder sagen wir es mal anders - nach etwas eigenem. Das ist eben auch so ein Problem, das ich mit vielen deutschen "Manga" habe. Warum sollte ich mir diese Reihe jetzt kaufen? Weil es aus Deutschland kommt oder weil der Plot gut ist? Für diesen Manga ist es natürlich schade, aber eben auch nicht zu ändern. Zumindest schön, dass die Zeichner ja auch nach wie vor in dieser Richtung arbeiten. ^^